Geschafft! Heute waren es 256 km, mit einem Schnitt von fast 31 km/h, 1.400 Hohenmetern und einer Fahrzeit von 8 Stunden. Ich bin glücklich und könnte morgen gleich weiter bis zur Ostsee fahren.
Glücklicherweise wurde das Wetter nach Magdeburg sehr angenehm: Sonne und Wärme, ich brauchte die Beinlinge nicht mehr. Die Strecke ist im Wesentlichen flach, nur gelegentliche Wellen, aber sie war nicht ganz einfach. Die Nebenstraßen, die ich mir ausgesucht hatte sind zwar sehr ruhig, aber der Straßenbelag ist nicht immer der beste: rauher Asphalt, manchmal rohe Betonpisten. Vor Brandenburg an der Havel begannen meine Füße zu schmerzen und ich war über jede Stelle froh, an der ich aus dem Sattel gehen konnte. Und es waren noch über 60 km zu fahren. Weiter durch die Gegend nördlich von Potsdam, über die Havel mit einer Fähre, und noch ein paar Kilometer, bis ich das Ortschild von Berlin sah!

Aber von hier in Gatow bis zum Brandenburger Tor ist es noch ein langes Stück, Charlotteburg, Heerstraße, ein Witz von einem Radweg, noch nicht mal mit einem Tourenrad vernünftig zu fahren. Irgendwann fuhr ich dann einfach zwischen den Autos auf der Fahrbahn weiter, Kaiserdamm, Bismarckstraße, Reuterplatz, Straße des 17. Juni, Großer Stern – und dann war ich da! Die Familie empfing mich, genau so hatte ich es mir vorgestellt!

An dieser Stelle möchte ich meinen Freunden vom RCB für das Geburtstagsgeschenk danken – ohne den das Garmin-Navigationsgerät wäre ich wohl nicht so schnell und einfach hier angekommen. Man braucht sich nur noch auf das Fahren zu konzentrieren, fährt absolut sicher durch die Orte, immer den richtigen Weg im Blick.

Hier die Aufzeichnung in gpsies.com.