Rad am Ring: Leiden aus Leidenschaft und ein Überaschungserfolg!

In dieser Mannschaftsstärke war der RCB bisher noch nicht bei Rad am Ring!

Mit fünf 4er-Teams startete der RCB am vergangenen Wochenende um 12:22 Uhr bei Rad am Ring ins 24 Stunden Rennen. Organisisert von Maria, Thomas und Ulrich waren die Teams Squadra RCBellissima, Cappuccino Quartett, Nightriders, Squadra Corsa und Die fruehen Voegel gut untergebracht und von unserem Support Team top versorgt. Leider mussten zwei RCBler noch kurzfristig absagen – ausgerechnet Maria, die sich sehr auf dieses Event gefreut hatte, fiel aus.

Unser Präsi auf Stippvisite!Norman, Thomas und Anna-Lena in der Startaufstellung Biwak vor der Mercedes TribüneKurze Pause zwischen den Stints - direkt am Grand Prix KursSilvio weiß, was schnell macht ;-) Unser Support Team Jasmin und ManuelSquadra RCBellissima - es fehlen Maria und DominikNorman schaut bei der RCB-Zentrale vorbei - voller Support beim RCB!

Bis auf einen Totalschaden durch Schaltungsabriß an der Hohen Acht gab es keine Schwierigkeiten. Aber auch für dieses Problem fand sich dank Silvios guter Kontakte ein Ersatzrad für Anna-Lena (danke an Felt für die unkomplizierte Hilfe!).
Immer wieder kamen RCBler, die an einem der Jedermannrennen teilgenommen hatten oder für ein anderes Team fuhren, an der RCB-Zentrale vor der Mercedes Tribüne vorbei. Die Stimmung war gut und locker, aber trotzdem konzentriert.

Unsere Mannschaften schafften zusammen 122 Runden über die Grand Prix-Strecke und die legendäre Nordschleife – das sind 3164 km und 70.760 Höhenmeter! Jede und Jeder ist mindestens an sein Limit gegangen, manche auch darüber hinaus. Obwohl eigentlich alle genug damit zu tun hatten, gegen sich selbst und den inneren Schweinehund zu kämpfen, gab es am Ende noch einen Wettkampf um die vorderen Plätze – mit guten Platzierungen für den RCB.

Daniel auf der Grand Prix Strecke (Foto von Challenge Magazin bei Facebook)Robin beim Jedermannrennen Anna gibt Vollgas am Berg Caspar im Anstieg

Caspar fuhr beim Jedermannrennen über 150 km für das Merkur Cycling Team auf einen 25. Platz und wurde in seiner AK Siebter – bei diesem Rennen landete auf Gesamtplatz 5 der belgische Radprofi Stijn Vandenbergh vom Team Ag2R – der deutsche Jedermannsport liegt bald auf Tour de France Niveau. Eine starke Leistung von Caspar! Robin wurde insgesamt 107. und in seiner AK 38.
Norman fuhr für das Team ‚Rad am Ring‘ das 24 Stunden Rennen in der Einzelwertung – er schaffte trotz mehrwöchiger Krankheitspause den dritten Platz bei den Masters 1 mit 22 Runden. Was das bedeutet, können sich alle vorstellen und mindestens alle 4er-Team-Mitglieder auch körperlich nachvollziehen. Herzlichen Glückwunsch!
Beim 24h-Rennen der Viererteams gab es ein Fotofinish – und das vermeintlich beste Amateurteam Deutschlands Team Kern Haus aus Spich wurde im Sprint geschlagen! Ähnlich eng, nämlich innerhalb einer Minute, lagen unsere Teams Cappuccino Quartett und Nightriders auf Platz 187 und 188 von über 500 Teams beisammen und das nach 24h! Die frühen Vögel wurden insgesamt 88. und in der AK Master 1 sehr guter 38. Unsere Mädels im Team Squadra RCBellissima fuhren trotz Schaltaugenabriß auf den 17. Platz in der Gesamtwertung!
Und dann war da noch eine Überraschung – unser Team Squadra Corsa lag am Samstagabend auf Platz 1 in der Master 2-Wertung (Ü40). Gegen halb 9 Uhr am Sonntagmorgen war der Vorsprung auf 4 Minuten geschrumpft. Alle 4 hängten sich nochmal richtig rein, gaben wirklich alles und holten den Sieg! Insgesamt lagen die Vier damit auf Platz 15. An solch ein Ergebnis hatten unsere ‚alten Herren‘ nie gedacht, Ulrich war mit der Orga beschäftigt, Silvio hat immer genug um die Ohren, Thorsten war erst kurz vorher als Ersatzfahrer dazu gekommen und Florian ist eigentlich noch zu jung für Masters 2, aber das Durchschnittsalter führte zu dieser Einordnung und die Leistung zu diesem Ergebnis. Bravo Squadra Corsa! Bravissimo RCB!!
Squadra Corsa: Ulrich, Silvio, Florian und Thorsten - die 4 Maschinen!

Vereinsausfahrten am 1. und 3. August

In dieser Woche bieten wir wieder alle Touren mit Guides an, außer MTB, dort gibt es freies Training. Details zu den Strecken erhalten die Vereinsmitglieder per Mail und unsere Gäste beim Start.

Noch ein wichtiger Punkt: Unsere Touren sind Vereinsausfahrten und sollen es – vor allem aus versicherungsrechtlichen Gründen – auch bleiben. Das bedeutet:

Wie immer starten wir um 17:30 Uhr am T-Campus am Landgrabenweg

Details zu den Touren kommen über die vereinsinterne Kommunikation

Dienstag, 01.08.17:

Absage aller Touren wegen Regen-/Gewittergefahr

Donnerstag, 03.08.17:

  • Gruppe 1, A und B (Schnitt zwischen 21 und 24 km/h)
  • Gruppe 2, A und B (Schnitt zwischen 25 und 28 km/h)
  • Gruppe 3 (Schnitt zwischen 27 und 30 km/h)
  • MTB (freies Training ohne Guide)

Wie immer gilt: Bitte schaut Euch unsere Sicherheitshinweise und die Hinweise zum Fahren in der Gruppe an. Bitte haltet Euch an die Anweisungen der Guides. Die sportliche Betätigung auf unseren Radtouren erfolgt auf eigene Gefahr. Für Unfälle und Schäden, gleich welcher Art, übernehmen wir keine Haftung. Die Trainingstouren können wegen schlechten Wetters kurzfristig abgesagt werden.

Wochenende:

Cosima Rupp, 1. Jugendliche im RCB

Nachdem wir in den letzten 3 Wochen den 1. Jugendlichen und das 200. Mitglied im RCB begrüßt hatten, freuen wir uns heute auf Cosima Rupp, die 1. Jugendliche im RCB.
Cosima ist 16 Jahre alt, kommt in die 11. Klasse und möchte nach der Schule etwas mit Kunst studieren. Ausser Rennradfahren läuft sie gerne, zeichnet und spielt Gitarre. Zum RCB kam sie über ihren Vater und war auch schon bei der einen oder anderen Ausfahrt dabei. „Bei den Ausfahrten möchte ich mit netten Leuten das Gruppenfahren üben, technisch sicherer auf dem Rad werden und bei meinem Vater im Windschatten fahren, vielleicht auch irgendwann mal umgekehrt“ so Cosima mit einem Augenzwinkern. Zur Begrüßung gab es von Julian Ermert, unserem Jugendleiter und Helmut unserem 1. Vorsitzenden das offizielle Vereinstrikot und eine Luftpumpe.

RCB begrüßt sein 200. Mitglied

Wir begrüßen mit Reiner unser 200. Mitglied im RCB!!! Willkommen. Wir freuen uns an Deinem Interesse an unserem Verein und hoffe, Das Du viel Freude erleben wirst!

Um Reiner ein wenig kennenzulernen habe wir ihm ein paar Fragen zu uns gestellt:

– Warum zum RCB?

Ich bin schon immer gern Rad gefahren, doch meist war es dann doch eher als Mittel zum Zweck um zum Basketball Training zu gelangen oder aber um Freunde zu treffen. Mit dem Umzug 2006 nach Bonn hab ich das Siebengebirge für mich entdeckt und mich am Mountainbike versucht. Doch zu steile Passagen genommen und wenig Spaß allein gehabt, deshalb dann doch das ganze schleifen lassen. Durch eine gute Freundin von mir, die für ihr Triathlon Training viel auf dem Rennrad unterwegs ist, habe ich das Rad fahren in Form des Rennrads für mich neu entdeckt. November 2016 dann das Rennrad geholt und seit daher viel und gerne Unterwegs. Und da es in einer Gruppe mehr Spaß macht und man dazu noch mehr Strecken kennen lernt, bin ich zum RCB 🙂

– Wie bist du auf uns aufmerksam geworden?

Aufmerksam bin ich in zweierlei Hinsicht geworden: sowohl beruflich durch die Telekom aber auch durch mein Studium an der FOM hab ich oft mitbekommen wie ihr euch Dienstags und Donnerstags versammelt habt. Zudem ist die Freundin von mir mit euch 2016 bei der DKMS Spendentour mitgefahren, so dass ich auch schon näheren Kontakt zu euch hatte 🙂

– Welche Erwartungen?

Meine Erwartungen sind vielerlei: ich möchte besser und technisch sicherer auf dem Rad werden. Dabei neue Leute und neue Strecken kennen lernen. Aber auch mit der Zeit mir neue Ziele setzen um dem einen irgendwann nahe zu kommen: mit dem Rad über die Alpen und in USA unterwegs zu sein

Als besonderes Begrüßungsgeschenk erhält Reiner ein RCB-Trikot und eine Luftpumpe von uns:

RCB Rennteam: Flo rockt bei Rund in Spich!

Florian auf dem zweiten Platz! (Foto von James Kuck - Danke!)Am vergangenen Wochenende ging es wieder ‚Rund in Spich‘! Im Ortsteil unseres Nachbarortes Troisdorf wurde zwei Tage Radsport vom Feinsten geboten. Der Ausrichter RV Bitz Spich hatte wieder eine Super-Veranstaltung auf die Beine gestellt!
Los ging es am Samstag mit dem Hobbyrennen. Am Start waren Markus und Frank J. vom RCB. Doch Beide mussten feststellen, dass der Titel ‚Hobby‘ hier nicht bedeutet, dass langsamer gefahren wird. Das Rennen war ähnlich schnell wie das folgende Rennen der C-Amateure und für gut-trainierte Renn-Reinschnupperer einfach schon zu zu heftig – schade!
Beim Rennen der C-Amateure machte dann der RCB das Rennen schnell. Am Start standen Florian, Caspar, David und Julian H.
Florian attackierte bereits in der ersten Runde, zog durch und blieb bis zum Ende an der Spitze. Erst nach 35 Kilometern Einzelzeitfahren erhielt er Unterstützung durch 2 weitere Ausreißer. Die 3 zogen weiter durch. In einem engen Sprint ging es dann die leicht ansteigende Zielgerade entlang,  Florian unterlag leider knapp und landete so auf dem zweiten Platz. Für die 56 km benötigte Flo 1 h 20 min!
Das war eine brutale Leistung bei einem stark besetzten Rennen! Herzlichen Glückwunsch!
Caspar, der erst sein drittes Lizenzrennen fuhr, hielt sich souverän im Hautpfeld und wurde am Ende Dreizehnter – auch eine super Leistung, die am Ende fast unterging!
Am Sonntag standen das Jedermannrennen und das Seniorenrennen auf dem Programm. Jedermannrennen sind Hobbyrennen mit C-Amateuren und so standen hier nun auch unsere Amateure Caspar, Michael, David und Julian E. an der Startlinie. Caspar und Michael konnten sich im immer kleiner werdenden Hauptfeld behaupten. Am Ende konnte Caspar auf einen sehr guten neunten Platz fahren – ein Superwochenende für unseren Newcomer!
Bei den alten Herren fuhren Frank K., Frank O., Marco, Silvio und Ulrich mit. Auch dieses Rennen ist schnell erzählt. Es gab keine erfolgreiche Ausreißergruppe, so dass am Ende Frank O. im Zielspurt auf Platz 7 und Marco auf Platz 20 fuhren!
Unser Präsi Helmut schaute am Sonntag aufmerksam zu und drehte einen sehr gelungenen Film!
Jörg fuhr ebenfalls am Sonntag bei den Deutschen Seniorenmeisterschaften in Görlitz. Nachdem er vor zwei Wochen bei einem Rennen in Holland schwer gestürzt war, war mehr als Mitfahren unter Schmerzen und mit Trainingsrückstand nicht möglich. Trotzdem erreichte er den 22. Platz bei den Senioren 3. Chapeau!

 

RCB Delegation bei der RTF in Bad Neuenahr-Ahrweiler

Anton, 1. Jugendlicher im RCB

Wir freuen uns sehr, den ersten Jugendlichen im RCB begrüßen zu dürfen!

Anton bildet sozusagen den Grundstein des vom RCB im Mai 2017 neu ins Leben gerufenen Jugendbereichs, der von unserem Leiter Jugendsport und Trainer Julian betreut wird.

Diesem Anlass entsprechend wurde Anton das offizielle RCB – Trikot sowie eine Luftpumpe überreicht (von Helmut, unserem Präsi und – in Vertretung für Julian – von Thomas, Leiter Breitensport).

Wir wollten von Anton wissen:

:: Warum zum RCB?
Weil es in der Gruppe mehr Spaß macht Rennrad zu fahren.

:: Wie bist Du auf den RCB aufmerksam geworden?
Durch meinen Vater, der bereits seit längerem aktiver Radfahrer im RCB ist.

:: Welche Erwartungen hast Du?
Gut organisiert in der Gruppe Rennrad fahren.

:: Was sind Deine ersten Eindrücke?
Ich fahre ja jetzt schon seit einiger Zeit beim RCB mit und habe nur gute Eindrücke gesammelt. Besonders positiv finde ich die disziplinierte Fahrweise mit Handzeichen usw.

Anton, viel Spaß bei uns im RCB.

Es ist geplant, zukünftig 2 mal im Monat eine Jugend-Ausfahrt zu realisieren – wer Interesse hat, zwischen 12 und 15 Jahre alt ist und dabei sein möchte, bitte einfach bei Julian unter trainerteam@radtreffcampus.de melden.