Angel Bajo - Presidente RCB Iberia

Muchos Saludos desde Asturias

Hola compañeros,

viele Grüsse aus meinem Trainingslager in Asturien. Viel Rad gefahren bin ich hier zwar nicht, aber verbessert habe ich mich doch deutlich.

Im Sandburgen bauen bin ich wieder fast so gut, wie vor 35 Jahren und beim kicken sind auch deutliche Fortschritte zu verzeichnen. Das Spiel Deutschland – Spanien wird hier fast täglich ausgetragen, gegen meinen 16-jährigen Neffen und meinen Sohn. Und ich kann Euch sagen, dass ist so schwer, wie ein paar Runden auf dem Nürburgring (die für Euch ja bald anstehen…). Aber ich kann auch sagen: Deutschland verliert nicht immer!

In Sachen „Ciclismo“ war ich aber nicht ganz untätig. Wie ihr auf den Fotos sehen könnt, habe ich hier die Gründung des ersten Fanclub des RCB auf der iberischen Halbinsel angestossen. Zugegeben, trikotmässig hängt der Fanclub noch etwas hinterher, aber steht meinem Schwiegervater doch gut, oder?

Angel Bajo - Erstes und bisher einziges Mitglied "RCB Fanclub Iberia"

Vor kurzem hat er sich ein neues, altes Rennrad gekauft. Ein wunderschönes blaues Colnago mit Campa-Ausstattung. Die Gabel und Kettenstrebe sind verchromt (ich glaube der ganze Rahmen ist verchromt, da bei Kratzspuren am Rahmen Chrom durchblitzt). Die Bremskabel sind Innenverlegt und die Schaltung ist amUnterrohr (8-fach). Das Hinterrad ist zwar originell, aber wahrscheinlich nicht ganz Original.

Und jetzt zur Preisfrage an die Spezialisten unter Euch Lesern: Wie alt wird das Rad wohl sein? Ich schätze es ist mehr als 20 Jahre alt, also von vor 1990. Was meint Ihr? Eure Kommentare sind willkommen!

Hasta Pronto

Francisco 😉

Apropos, bei meinem letzten Artikel haben die Links zum Angliru und den Lagos de Covadonga wohl nicht funktioniert. Daher hier der Link zu der Seite, die eine sehr komplette Übersicht über die Bergpässe (Puertos de Montaña) Spaniens bietet: www.altimetrias.net

Unter „Provincias“-„Asturias“ findet ihr dann auch den Angliru mit seinen 23,5 % Steigung ! Oben rechts unter „ver Foto“ könnt ihr eine ersten Eindruck gewinnen.

Die Lagos stehen übrigens wieder am 12. September auf dem Programm der Vuelta und auch am Tag darauf wird noch Asturien durchquert…

Freitag, 21. Mai, 12 Uhr: Betzdorf (Km 100)

Bisher lief es gut. Bin erst um 8 Uhr am Morgen losgefahren, bei idealen Wetterbedingungen an der Sieg entlang, immer flach (bis auf den Buckel bei Hamm), wenig Verkehr, wunderbare Frühlingslandschaft.
Betzdorf scheint leider nicht besonders attraktiv zu sein, sie machen sich ihre Innenstädte mit den Supermärkten vor der Stadt kaputt.
Noch einige Kilometer geht es flach weiter, dann beginnt hinter Siegen der Aufstieg ins Rothaargebirge – endlich mal aus dem Sattel gehen!

Vor der großen Tour

Morgen, am Freitag, geht es in aller Frühe los. Wohin genau werde ich euch noch nicht verraten, denn ich weiß selbst noch nicht, ob ich es schaffen werde, halbwegs frisch und gesund am Ziel anzukommen. Nur soviel: Es wird mehr als einen Tag dauern, es kommen eine Menge an Kilo- und Höhenmetern zusammen und es wird viel zu sehen geben. Anfangs führt die Strecke über bekannte Straßen, aber schon nach 70 Kilometern wird es für mich unbekannt werden, ich muss mich auf die Strecke in meinem Navi verlassen. Aber alles ist gut geplant und vorbereitet. Ich werde von unterwegs immer mal wieder einen Beitrag schreiben, natürlich auch mit Bildern – ich freue mich über eure Kommentare, vielleicht werdet ihr schon übermorgen raten können, wo die Reise hingeht.

Lasst euch überraschen!