RCB-Pfingsten-Teil1: RCB im „Wacken“ des Radsports! Rhön-Radmarathon!

Die RCB & Friends – Gruppe war Pfingsten in Bimbach: Das „Wacken“ des Radsports. Wer noch nicht da war, muss es selbst erleben: Rund um das Schützenhaus ist Camping-Gelände. Radsport-Verrückte aus ganz Deutschland reisen mit Wohnmobil und Zelten an. Alle Hotels im Umkreis sind ausgebucht. Es wird jährlich ein kleines autarkes Dorf zusammen gestellt: Eine kleine Verkaufs-Messe gibt es, Imbissbude, großes Bierzelt und genügend WCs und Duschen für alle.
Phil hat eine nettes Team zusammen getrommelt, alle sind motiviert und herzlich verrückt. Samstags stand die RTF und Sonntag der Rhön-Radmarathon auf dem Programm. Die Königsdisziplin der Veranstaltung ist der Bimbach Extrem 400 (km!). Eine Kombination aus den beiden längsten Strecken mit (laut Veranstalter) 6800 Höhenmeter!RCB&Friends@BimbachDiesmal haben sogar sieben Teammitglieder diese Distanz gemeistert: Norman, Peter, Dirk, Robert, Chris, Georg und Phil – klasse Leistung! Aber auch Karsten, Matthias und Kirstin haben ihre persönlichen Rekorde an Lang- und Hochdistanzen eingefahren.
Nachts im Zelt war es mit 4 Grad etwas frisch. Tagsüber herrschte jedoch Königswetter. nachdem die Veranstaltung letztes Jahr sprichwörtlich ins Wasser gefallen ist und im vorletzten Jahr noch Schnee und Eis lag, gab es dieses Jahr Sonne satt und klare Sicht auf die beeindruckende Rhönlandschaft. Lediglich der starke Nord-Ostwind, der auch bei langen Aufstiegen kein Erbarmen hatte und noch gegendrückte, hätte nicht sein müssen. Aber gerade das machen die späteren Erzählungen epischer.
Der größte Respekt gilt aber dem RSC’77 Bimbach e.V., der mit hervorragender Organisation eine stolze Großveranstaltung stemmt.
Wir sehen uns nächstes Jahr wieder! Denn „Pfingsten fährt man in Bimbach!“.
Robert und Dirk im Höhenrausch   Robert hält das Königswetter fest   Phil fährt UFO   Königswetter!

Gruppe 1 unterwegs auf den Heimatblick

Campus RTF in der Bonner Rundschau

RCB-Mädels beim Velothon in Berlin zweimal in den Top Ten!

Am vergangenen Wochenende starteten mit insgesamt 9300 Teilnehmer auch Anna, Christiane, Daniela und Lutz am Potsdamer Platz beim 11. Velothon Berlin.

Bei perfekten Bedingungen und herrlichen Sonnenschein wurde um 10:40 Uhr der Startschuss über die 103,3 km lange Strecke erteilt. Lutz der bereits in 2016 am Jedermann Rennen teilnahm startete aus den vorderen Blöcken. Anna und Christiane zum ersten Mal in Berlin dabei, weiter hinten. Somit war klar: „Wir sehen uns im Ziel“.

Lutz fuhr auf der gesamten Strecke mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 37.5 km/h und erreichte das Ziel am Brandenburger Tor mit einer Nettozeit von 2:45,15 Stunden und landete auf einem tollen 118. Platz in seiner Altersklasse. Trotz Massensturz im Peloton (kurz vor Ludwigsfelde) erreichten Christiane und Anna das Ziel bei 2:54,07. Glücklich, dass nichts schlimmeres beim Sturz passiert war, konnten sich die beiden am Ende über Platz 6. und  7. in Ihrer Altersklasse freuen. Insgesamt nahmen auf der 103,3 Km Strecke 241 Frauen sowie 3008 Männer teil.

Daniela fuhr die 63 km Strecke. Auch hier perfekte Bedingungen! Sie schlug sich hervorragend und landete in ihrer AK auf Platz 11!

Herzlichen Glückwunsch – Superleistung! 🙂

Campus RTF: unsere Teilnehmer hatten Spaß – trotz Regen!

Bei leichtem Dauerregen über den ganzen Tag gingen 138 unerschrockene Radsportler nach dem Motto „Jetzt erst recht“ an den Start. Es ging auf landschaftlich schönen Routen durch das Siebengebirge, den Westerwald und auf der langen Strecke sogar ein paar Kilometer durch das Bergische Land.

„Es zeugt schon von einer hohen Motivation bei solch einem Wetter eine der 3 angebotenen Strecken in Angriff zu nehmen“ so Helmut Thillmann, 1. Vorsitzender des RCB. Die Teilnehmer zeigten sich von dem Wetter jedoch unbeeindruckt und lobten insbesondere die Streckenbeschilderung und die aufgesprühten Hinweise auf die Schlaglöcher. „Super, so etwas habe ich noch nie gesehen“ so die RTF – Fahrer.

Weiterhin gab es viel Lob für die Mitglieder des RCB an Start und Ziel,  an den Verpflegungsstellen, auf der Strecke und an die begleitenden Motorradfahrer, die die Teilnehmer betreuten. Jüngste Teilnehmer waren Tim und Hannes (9 und 12 Jahre alt) aus Kassenich, ältester Teilnehmer Hans Heuser, 81 Jahre aus Noppenberg, größte Gruppe Scuderia Südstadt, Respekt und Anerkennung.

„Wir spenden einen Euro pro Teilnehmer“ – so stand es in der Ausschreibung. Wir erhöhten die Spende an die Deutsche Knochenmarkspenderdatei DKMS auf 1000 €. Frau Rabea Karthoff von der DKMS lobte das Engagement der Radsportler „Der Radtreff Campus hat auch unter schwierigen Witterungsbedingungen eine beeindruckende Veranstaltung durchgeführt und gezeigt, wie man Charity und Sport miteinander verbinden kann.“

Norman Franke, unser Extremsportler im RCB, hat bei dieser Gelegenheit auch seinen Spendenscheck über 500,- € der DKMS überreicht. Norman Franke hat am 26. April im Rahmen eines „Everesting“ den Drachenfels 50 Mal bezwungen (220 km, 9000 Höhenmeter, 14:30 Std.) und diese Spende erradelt.

„Selbst was tun und anderen etwas Gutes tun“ ist das Motto des RCB.

Damit hat der RCB dann in den letzten Jahren rund 64.500 EURO an die DKMS gespendet.


Vorberichterstattung zur Campus RTF im General-Anzeiger Bonn

Wir freuen uns sehr über die Vorberichterstattung über unsere RTF im General-Anzeiger Bonn heute:

Auch wenn das Wetter noch nicht so gut gemeldet ist – wir freuen uns schon jetzt auf Euch und werden Euch einen schönen Tag bereiten!