WDR-TV-Aufnahmen

RCB im Fernsehen

Im Rahmen einer WDR-Berichterstattung zum organisierten Radsport über Onlineportale oder Vereine wurde der RCB gefilmt. Wir durften das Angebot des Onlineportals „Zweirad-Helden“ und uns als Verein vorstellen. Nach 3-stündigen Dreharbeiten alleine bei uns, ist dieser 6-minütige Bericht in der WDR-Servicezeit am 8. Februar 2012 entstanden:

http://www.wdr.de/tv/servicezeit/sendungsbeitraege/2012/kw06/0208/03_payclubs.jsp

RCB Tour vom 17.12.11

Es sieht schlimmer aus als es ist

Nach der Tour vom Samstag. Im Kottenforst lag viel Zeug auf den Wegen herum. Zuhause mit Wasser abgespült sah das Rad wieder ganz normal aus. Das Wichtigste nach solch einer Tour ist, die Kette ordentlich trockenzuwischen und sorgfältig einzuölen.

 

 

Rockenfeld, 11.12.2011

In Rockenfeld

Neun Leute waren am Sonntag unterwegs nach Rockenfeld. Die Strecke war nicht ganz einfach, ging es doch von Bad Hönningen-Arienheller fast 300 Meter hinauf auf den Höhenzug zwischen Wied und Rhein, mit teilweise beträchtlichen Steigungen. Und oben lagen die Temperaturen bei ca. 2 Grad. Dem Fahr-Spaß tat das aber keinen Abbruch. Nach 80 km kamen wir wohlbehalten wieder am Campus an.

Rockenfeld, 11.12.2011

Alle Teilnehmer

Frauenpower rund um Weilerswist (09.07.2011)


Am Samstag starteten die Frauen des RCB in Weilerswist auf die 114er Strecke. Anke, Elisabeth, Petra, Uta und ich (+ Jörg) hatten da bereits 40 Km Anfahrt hinter uns gebracht (irgendwo müssen wir uns verfahren haben) und bekamen dafür als Sternfahrerinnen einen Punkt extra auf die Wertungskarten! Los ging es pünktlich um 10:00 Uhr mit 8 „Mann“ (+2): Anke, Christa, Elisabeth, Gitta, Heike, Petra, Uta und ich (+Franz und Jörg) – und das im Sonnenschein! Auf den ersten paar Km haben wir im Getümmel des Weilerswister Samstagsverkehr Gitta und Franz verloren, die später auf die 71er-Strecke abgebogen sind. Raus aus dem Stadtverkehr wurde die Landschaft schöner, die Autofahrer blieben aber weiterhin anstrengend.

 

 

stolze Finisherinnen

An der ersten Kontrolle die Ernüchterung: Es gibt keine Eierwaffeln!?! Dies sollte die erste RTF werden, bei der ich abgenommen habe, es gab nämlich nirgendwo welche! Ansonsten war die Orga des RTC-Weilerswist vorbildlich! An K2 haben Heike und Petra beschlossen, etwas langsamer zu machen, dafür haben wir Kai aufgegabelt, also waren wir noch 5 (+2) als wir nach etwa 5 Stunden im Ziel ankamen und den Pokal für die am drittstärksten besetzte „Mann“schaft entgegennehmen durften (hier zählten die RCB-Männer mal ausnahmsweise dazu).

Da hat sich ja die Mühe gelohnt ;-))

 

Alles in allem eine schöne Tour! Was mich aber am meisten beeindruckt hat war die unglaublich disziplinierte, sehr kompakte, homogene Fahrweise unserer Frauen! So etwas habe ich bei unseren Donnerstagsausfahrten selten erlebt! Es lebe die geordnete Reihe…

 

P.S. Danke an Gesine für den Bericht ! Ich musste leider die Fotos wechseln – Zensur !! :-))),  Uta

 

 

MTB_RHENS

MTB-Marathon am 3. Juli 2011 in Rhens/Koblenz (Bericht von Michael)

Knapp 1000 Starter zählte der 12. Canyon MTB-Marathon in den Weinbergen in Rhens bei Koblenz, darunter auch Sven, Thomas, Thorsten und Michael von Radtreff Campus Bonn und 2 Mitarbeiter von Radsport Hübel. Start und Ziel war auf dem historischen Marktplatz von Rhens. Von dort aus ging es über 75km und fast 2000 Hm durch die Wälder und Weinberge an Rhein und Mosel. Parallel wurde auch ein Halbmarathon mit verkürzter Streckenlänge geboten. Sven, Thomas und ich gingen bereits um 9 Uhr früh auf die volle Distanz, die anderen starteten beim Halbmarathon.
Ein MTB-Marathonrennen ist natürlich ganz anders als ein Strassenrennen, hier ist kein Windschattenfahren möglich und ein taktieren im Team natürlich auch nicht, alle Starter müssen sich bei Pannen selbst helfen können, entsprechend müssen Schläuche etc. mitgeführt werden. Die Strecke geht über übliche Wald-, Schotter- und Feldwege mit bis zu 20% Steigung sowie schmalen Singletrails. In Rhens fanden wir eine für Mountainbiker recht einfache Strecke mit vielen langen Anstiegen und für meinen Geschmack zu wenig anspruchsvollen Downhills. Dafür waren die Ausblicke aus den Weinbergen über das Rheintal perfekt. Am Start waren auch einige Topfahrer und der deutsche MTB-Marathonmeister Max Friedrich der diesmal aber „nur“ Dritter wurde. Die meisten Starter gingen die Strecke aber ohne Rennstress an und wollten sicher ankommen. Ingesamt gab es 4 Verpflegungsstellen mit Getränken und Bananen sowie Riegeln. Die selbstgemachten Müsliriegel des ortsansässigen Bäckers waren so lecker das ich nach der Verpflegung fast nicht weiterfahren wollte…

Den Marathon selbst bin ich diesmal als „Marathontourist“ locker angegangen da meine Kraftausdauer dieses Jahr etwas zu wünschen übrig läßt und ich die Strecke nicht kannte. Auf den leider zu wenigen (ich erwähnte das schon) technisch anspruchsvollen Downhills konnte ich reihenweise andere Biker überholen, wurde dann an den steilen Anstiegen aber immer wieder eingeholt (und überholt). Insgesamt war ich 4:12 Stunden unterwegs, Sven kam nach 5:33 Stunden ins Ziel, wir alle sind heil und ohne Pannen angekommen und konnten so reichlich von (kostenlosen & alkoholfreien) Bier im Ziel genießen.

Unser jüngster und ehrgeizigster Starter Thomas (hier für das Team von Canyon am Start), startet als Lizenzfahrer, ist mit Platz 13 ein tolles Rennen gefahren und hatte die Profis fast in Sichtweite.

Viele Grüsse

Michael