RCB-Rennteam: Sponsoren- und Teamtreffen

RCB-Rennteam 2018Bereits in der vergangenen Woche haben sich unsere Rennfahrerinnen und Rennfahrer bei den Sponsoren unseres RCB Rennteams bedankt. Im Namen des RCB übergaben unser 1. Vorsitzender Helmut und Ressortleiter Rennsport Ulrich kleine Aufmerksamkeiten an unsere Sponsoren und auch an die Sportler. Bei Kaffee und Kuchen wurde fleißig gebrägelt, zurückgeschaut und geplant.

Dankeschön an SKS! :-)   Danke an Frank von Frank Oxenfart Bäder und Wärme, der nicht nur als Sponsor glänzt :-) Nun kann er noch etwas dazu lernen ... :-)Dankeschön an unseren Christian Klein von Dächer von Klein!   Danke an Frank Fischer von Geberit für die langjährige Unterstützung!

Das Rennteam besteht bereits im vierten Jahr. Die meisten Sponsoren sind schon lange dabei und unterstützen die kontinuierliche Aufbauarbeit. Das Team wurde in den vergangenen Jahren immer ein bisschen größer. Mittlerweile sind 26 Sportler, darunter erfreulicherweise 4 Frauen, für den RCB bei überregionalen und auch internationalen Radrennen am Start. Und das Team wächst weiter! 🙂

Tausenddank an unsere Sponsoren, die uns bei unserem schönen Sport so großzügig unterstützen!

Oxenfart Bäder und Wärme

MW Group

Indima

Cognizant

Dächer von Klein

Zweirad Sport Hübel

Tischlerei Wilbertz

SKS

Weishaupt

Geberit

Zweimal Zweiter, einmal Dritter, viele Platzierungen, NEHF, RCB überall unterwegs :-)

Um Haaresbreite hätte es zum Sieg gereicht - Jörg rechts außen im Sprint! (Foto von Ronny Wormgoor - Danke!))… wieder ein super Wochenende für den RCB!
Heute fangen wir mit dem Rennteam an. Den Vogel abgeschossen hat Jörg, der am Sonntag in Exel in den Niederlanden bei der Goossens Wielerronde in der Masters 3 Wertung im Massensprint auf den zweiten Platz fuhr – Gefeliciteerd!
Frank O fährt gleich zweimal in die Top Ten. Beim Steinfurter Abendrennen am Samtag wird er Achter und beim Großen Preis der Niederrheinischen Sparkasse in Dinslaken wird er Fünfter! Der Schritt auf’s Podium ist nicht mehr groß, weiter so!
Beim 19. Canyon Rhein Hunsrück MTB Marathon waren am Sonntag ebenfalls RCBler am Start und machten die Trails rund um das schöne Örtchen Rhens unsicher. Frank K wählte die Kurzdistanz, die über 38 km und 1.200 hm und wurde Sechster bei den Senioren 2. In der gleichen Altersklasse fuhr Ulrich die Mitteldistanz von 50 km und 1.500 hm und wurde Achter.
Einen Podiumsplatz erreichte unser Hoffentlich-Bald-Mitglied Jakob in Rhens. Ihn kennen die RCBler aus seinen Gruppe 3-Teilnahmen am Donnerstag . Er fuhr auf der Mitteldistanz in der Klasse U19 und fuhr souverän auf den dritten Platz – und das, obwohl er mit seinen 16 Jahren noch zu den Jüngeren gehört – Herzlichen Glückwunsch!
Den dritten Podiumsplatz holten die RCBler bei der RTF in Buchholz. Aber bei welcher? Denn am 3.6. gab es zweimal RTF in Buchholz! Einmal die 26. Buchholzer Heidetour und dann die 28. Buchholzer Siebengebirgs RTF, wenn das mal kein Zufall war 😉 Wir waren auf jeden Fall im Siebengebirge am Start – unsere Home Zone. Unser Nachbarverein hatte wieder alles perfekt organisiert – Danke, es ist immer wieder ein Highlight in der RTF-Saison! Aber vielleicht fahren wir auch mal in die Lüneburger Heide zur Buchholzer RTF … 🙂 Dieses Jahr waren wir auf jeden Fall der Verein mit den zweitmeisten Teilnehmern.Überall RCB bei der ByBikeTour!Und dann waren ja auch noch RCBler zum Fritten Test nach Belgien gefahren. Die By Bike Tour vom RSC Sturmvogel Bonn führt von Bonn nach Eupen und wieder zurück nach Bonn. Der Mythos sagt, dass die Tour entstanden ist, als drei Bonner Radfahrer sonntags einfach mal zum Pommesessen nach Eupen gefahren sind. Das ist schon ein paar Jahre her und mittlerweile gehört auch diese Tour mit mittlerweile 600 Teilnehmern fest zum Bonner Radsportkalender. Danke an das Orga Team rund um Jörg Homann für die Pommestour! 🙂
NEHF – das Naaferberger Extreme Hillclimb Festival hatte unser RCBler Philipp im Alleingang und mit Unterstützung seiner Familie ausgedacht und umgesetzt. Sein Motto: Mit 30 Freunden zusammen Rennradfahren und dabei etwas für den guten Zweck sammeln. Theresa, Florian und Ulrich vom RCB wurden eingeladen und standen am Start mit Teilnehmern aus Halbeuropa. Von Donnerstag bis Samstag gab es 3 Etappen mit Start und Ziel am Naaferberg in Lohmar zu bewältigen – inspiriert vom Peak Break Race in den Alpen hatte Phillip Strecken mit insgesamt rund 450 km und laut GPsies 6.000 hm ins Bergische Land und den Westerwald gezimmert. Seine Familie und Freunde halfen bei der Ausrichtung mit, feuerten die Teilnehmer an, kredenzten Pasta, Kuchen und Bratwurst en masse. Philipp hatte an alles gedacht, eine Hüpfburg für die Kinder, ein Festzelt für die Großen, Toilettenwagen, Duschmöglichkeiten und auch eine Radwaschstation waren vorbereitet. Die Teilnehmer und die Helfer hatten richtig Spaß! Aber es war auch knallhart, denn die Fahrten wurden unter Einhaltung der STVO im Renntempo abgehalten. Und die Höhenmeter zwickten richtig in der Wade. Die Teilnehmer waren sich einig, dass 2.000 Höhenmeter in unserer Region mehr schmerzen als in den Alpen. Bei allen Etappen war Florian, der mittlerweile für das Team Strassacker Rennen fährt, der tonangebende Fahrer und gewann die Gesamtwertung. Theresa lag trotz eines sehr schmerzhaften Sturzes am zweiten Tag bei den Frauen vorne. Der Spendenerlös wird dem Siegburger Verein ‚Leben mit Krebs‘ überreicht.
Ein tolles Event, ein ganz neuer Rahmen, alle Teilnehmer hoffen auf eine Wiederholung! 🙂
Am nächsten Wochenende folgen dann die nächsten Highlights in unserer Region: 102. Rund um Köln und der 28. SWB Energie und Wasser Bonn Triathlon. Wer bei Radsport und Triathlon zuschauen will, geht am Samstagnachmittag zum Amateurrennen im Kölner Rheinauhafen und am Sonntag zum Bonn Triathlon! Am Sonntag ist natürlich dann das eigentliche Rund um Köln mit Profi- und Jedermannrennen.
Der RCB ist auf jeden Fall bei allen Events zahlreich vertreten!

RCB-Rennteam in Wegberg: Platzierungen und Totalschaden

Ulrich und Frank in Wegberg in der letzten Runde (Danke an Peter Bock fürs Foto!)Jörg wollte eigentlich ein Rennen in Norddeutschland fahren, stand dann aber solange im Stau, dass er ohne Radfahren umdrehen musste, … Deswegen gibt es nur einen Bericht aus Wegberg, wo Andreas, Frank und Ulrich auf dem sehr schönen 2km-Rundkurs den RCB im Mastersrennen vertraten. Zwei Fahrer rissen aus und dahinter kam es zum Massensprint. Frank wurde insgesamt Zehnter und Ulrich Dreizehnter.

Im Rennen der Amateure B/C stand für den RCB Moritz am Start. Er hielt gut mit und wollte nach den ersten Runden gerade ein bisschen vorne mitmischen, als ihm ein stürzender Fahrer gegen den Hinterbau fuhr. Das hielt der Hinterbau nicht aus und es brach ein Stück aus dem Rahmen 🙁 Glück gehabt, dass er selbst nicht stürzte, dennoch ein massiver Schaden …. Gute Besserung für Deinen Boliden!

Wir hoffen, dass dem Gestürzten nichts Schlimmeres passiert ist.Moritz hat einen Knick im Hinterbau ... :-(

 

RCB-Pfingsten-Teil3: Podium und Platzierungen beim Kölner Pfingstklassiker!

Jörg auf Platz 3 in Köln-Longerich! (Foto von James Kuck - Danke!)Teil-3 der RCB-Pfingst-Trilogie: Auch die RCB-RennfahrerInnen waren am Pfingstwochenende bei einer besonderen Veranstaltung aktiv – den dreitägigen Cologne Classic!
Die Organisatoren des Radrennclub Günther 1921 Köln-Longerich stellen einiges auf die Beine und zeigen mit Einzelzeitfahren und Rundstreckenrennen eine große Breite des Strassenrennsports inklusive eines Fixierennens und einer Klassikerausfahrt. Das Alles eingebettet in die internationale Deutsche Meisterschaft im Paracycling und UCI Europacup! Inlinerrennen gibt es noch obendrauf. Insgesamt über 40 Wettbewerbe in drei Tagen!
Und der RCB mittendrin. Bereits am Samstag beim Einzelzeitfahren der Landesmeisterschaft für Nordrhein-Westfalen purzelten die Platzierungen. Jeweils in ihren Altersklassen wurden Oliver Zehnter, Bernd Neunter und Markus Achter. Knapp am Podium vorbei schoß Bruno und erntete die Holzmedaille mit einem vierten Platz bei den Senioren Ü60.

 Bruno bei der LVM im Einzelzeitfahren (Foto von Radsport in Köln auf Facebook - Danke!)  Markus beim Einzelzeitfahren (Foto von Radsport in Köln auf Facebook - Danke!)   Thomas und Frank im Strassenrennen in Köln-Longerich (Foto von Peter Bock - Danke!)

Am Sonntag stand das Senioren-Strassenrennen auf dem Plan. Frank, Jörg, Thomas, Ulrich und Markus standen für den RCB am Start. Das Rennen war zwar nur 44 km lang, aber höllisch schnell – Ulrichs Garmin zeigte am Ende einen Schnitt von guten 45 km/h an. Leider ging die Gruppe des Tages ohne RCB-Beteiligung. Besonders Frank, Thomas und Jörg zeigten sich vorne im Feld und aktiv. Diese Arbeit wurde belohnt und so gewann Jörg den Sprint des Hauptfeldes. Jörg wurde Dritter in der Wertung der Senioren 3 und holte den nächsten Podiumsplatz für den RCB! Frank wurde Siebter und Thomas Achter. Ulrich wurde Zwanzigster in der Wertung der Senioren 2.Jörg gewinnt den Hauptfeldsprint in Köln-Longerich! (Foto von Peter Bock - Danke!)Am Pfingstmontag fuhren David und Ulrich das Rennen der Amateure B/C. David war am Vortag bereits ein Amateurrennen in Oberhausen gefahren. Im großen Feld mit gemeldeten 180 Startern und bei ähnlichen Geschwindigkeiten wie am Vortag konnten sie leider keine Akzente setzen.

Besser lief es für Melanie, die im Rennen der Frauen über 42 km den dreizehnten Platz erzielte.
Und dann waren da noch Hauke, Jens und Uta, die den Schinderhannes Mountain Bike Marathon bestritten. Uta wurde Zehnte auf der Halbmarathonstrecke über 69 km und 1.600 hm!
Herzlichen Glückwunsch an die vielen erfolgreichen RCBler am langen Pfingstwochenende! 🙂

RCB-Pfingsten-Teil2: Pokalsieg beim Mehlemer Pfingstklassiker!

Pokalsieg in Mehlem - Jochen vom RTC überreicht Heike die AuszeichnungenHier folgt Teil2 der RCB-Pfingst-Trilogie! Denn nicht alle RCBler waren an Pfingsten zu Besuch in der Rhön. Auch in der Region Köln/Bonn gab es Pfingstklassiker zu bestreiten.
Ein Klassiker in der heimischen RTF-Szene ist die RTF des RTC Weilerswist und hier genossen viele RCBler das schöne Pfingstwetter und drehten die schön ausgewählten Touren ‚Rund um Weilerswist‚.
Bericht aus der Bonner RundschauDie Fun Bikes RTF Bonn Mehlem ist der Pfingstmontagsklassiker direkt vor unserer Haustür. Der ausrichtende RTC Mehlem hatte sich mit dieser schönen Veranstaltung das gute Wetter verdient und es kamen wieder viele Radsportler, die von Mehlem aus in Richtung Vorgebirge und Eifel starteten. Der RCB wurde erneut zum teilnehmerstärksten Verein in der Klasse Wertungsfahrer ausgezeichnet und räumte mit den drittmeisten Trimmfahrern noch eine Medaille ab. Wir sehen uns nächstes Jahr wieder – Pfingsmontag fährt man Mehlem! 🙂
Danke an die Vereine aus Weilerswist und Mehlem für die aufwändige Organisation dieser Traditionsveranstaltungen.

RCB-Gruppe am Pfingsmontag

 

 

RCB-Pfingsten-Teil1: RCB im „Wacken“ des Radsports! Rhön-Radmarathon!

Die RCB & Friends – Gruppe war Pfingsten in Bimbach: Das „Wacken“ des Radsports. Wer noch nicht da war, muss es selbst erleben: Rund um das Schützenhaus ist Camping-Gelände. Radsport-Verrückte aus ganz Deutschland reisen mit Wohnmobil und Zelten an. Alle Hotels im Umkreis sind ausgebucht. Es wird jährlich ein kleines autarkes Dorf zusammen gestellt: Eine kleine Verkaufs-Messe gibt es, Imbissbude, großes Bierzelt und genügend WCs und Duschen für alle.
Phil hat eine nettes Team zusammen getrommelt, alle sind motiviert und herzlich verrückt. Samstags stand die RTF und Sonntag der Rhön-Radmarathon auf dem Programm. Die Königsdisziplin der Veranstaltung ist der Bimbach Extrem 400 (km!). Eine Kombination aus den beiden längsten Strecken mit (laut Veranstalter) 6800 Höhenmeter!RCB&Friends@BimbachDiesmal haben sogar sieben Teammitglieder diese Distanz gemeistert: Norman, Peter, Dirk, Robert, Chris, Georg und Phil – klasse Leistung! Aber auch Karsten, Matthias und Kirstin haben ihre persönlichen Rekorde an Lang- und Hochdistanzen eingefahren.
Nachts im Zelt war es mit 4 Grad etwas frisch. Tagsüber herrschte jedoch Königswetter. nachdem die Veranstaltung letztes Jahr sprichwörtlich ins Wasser gefallen ist und im vorletzten Jahr noch Schnee und Eis lag, gab es dieses Jahr Sonne satt und klare Sicht auf die beeindruckende Rhönlandschaft. Lediglich der starke Nord-Ostwind, der auch bei langen Aufstiegen kein Erbarmen hatte und noch gegendrückte, hätte nicht sein müssen. Aber gerade das machen die späteren Erzählungen epischer.
Der größte Respekt gilt aber dem RSC’77 Bimbach e.V., der mit hervorragender Organisation eine stolze Großveranstaltung stemmt.
Wir sehen uns nächstes Jahr wieder! Denn „Pfingsten fährt man in Bimbach!“.
Robert und Dirk im Höhenrausch   Robert hält das Königswetter fest   Phil fährt UFO   Königswetter!