image001

RCB mit erstem Sieg beim Vulkanbike Eifel-Marathon in Daun

Mehr als 1.900 Teilnehmer sind am vergangenen Samstag beim 13. Vulkanbike Eifel-Marathon bei besten Bedingungen an den Start gegangen. Darunter auch Olympia-Siegerin Sabine Spitz, der frischgebackene Deutsche Marathon-Meister Tim Böhme sowie sein Teamkollege Karl Platt vom Team Bulls. Zu diesem Starterfeld gesellte sich Uta und nahm die Marathondistanz von 85 km und mehr als 2.000 Höhenmetern in Angriff. Hugo musste diesmal leider krankheitsbedingt absagen und konnte somit die Leistungen der laufenden Saison nicht bestätigen.

So nahm Uta als verbleibende Starterin des Radtreff Campus Bonn die Strecke in Angriff, die genau ihrem Geschmack entsprach. Nach einem neutralisierten Start durch die Dauner Innenstadt ging es auf die selektive Strecke, die auch diesmal den Bikern alles abverlangte. Zahlreiche steile Anstiege sowie technische Passagen galt es nun auf der Marathondistanz quer durch die Eifel zu meistern. Schnell fand Uta Ihren Rhythmus und konnte sich an die Spitze des Feldes in Ihrer Altersklasse setzen.

Mit einer Zeit von 4:24 Std. über die 85 km errang Uta einen beachtlichen 4. Gesamtrang in der Frauenwertung und den ersten Platz in ihrer Altersklasse, womit sie das erste Mal in der laufenden Rennsaison ganz oben auf das Podest steigen durfte. Dieses tolle Ergebnis wird Uta genügend Selbstvertrauen geben, um am kommenden Wochenende beim Start des 6-Stunden-MTB-Rennens in Koblenz/Rosengarten ein weiteres Top Ergebnis einfahren zu können.

Wir werden berichten…

image001

Felix am Kühtai

G’day mate!

… so startete das Frühstück von Frank und Ulrich vor dem diesjährigen Ötztaler Radmarathon. Der Australier Owen saß mit seiner Frau Lian am Nachbartisch und begrüßte die beiden. Sie starteten ihren Europaurlaub mit dem Ötzi, der auch in Down Under berühmt ist. Unser rasender Reporter Felix saß mit seinen Roadbike-Kollegen in einem anderen Hotel und schmiedete ebenfalls letzte Pläne – die entscheidenden Fragen der deutsch-australischen Mannschaft: wieviele Gels brauche ich, Regenhose mitnehmen oder nicht, …?

Bei regennasser Straße jagten die RCBler Jan Ullrich hinterher, der im vordersten Promiblock starten durfte. Auf der dreißig Kilometer langen Abfahrt zum ersten Passaufstieg, dem Kühtai, durchpflügte Frank den gesamten zweiten Startblock und kam ganz vorne in den Anstieg. Den Kühtai hoch durchpflügten dann bis zu fünf Hafflinger Pferde nochmal deutlich eindrucksvoller das gesamte Fahrerfeld, was zu kuriosen Szenen und als sie das Fahrerfeld auch noch bergab begleiteten, leider auch zu einem Unfall führte, bei dem zwei Radfahrer verletzt wurden.

Felix am Kühtai

Felix am Kühtai

Frank bereitet sich auf den Ötzi vor

Frank bereitet sich auf den Ötzi vor

Ulrich am Timmelsjoch

Ulrich am Timmelsjoch

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die RCBler teilten sich soweit möglich ihre Kräfte ein. Ulrich kam den Kühtai gut hoch, erwischte für die Überquerung vom Brenner eine schnelle Gruppe und hatte vor dem dritten Berg einen 31,5er Schnitt. Am Jaufenpass lief es dann aber überhaupt nicht, er bekam Krämpfe und wurde durchgereicht. Frank bekam dort Magenprobleme, pausierte, kämpfte weiter. Felix zeigte vor allem auf der Abfahrt vom Jaufen seine Fahrkünste, er war dort nur 2! Sekunden langsamer als der Ex T-Profi und am Ende Gesamtsiebte Jörg Ludewig. Unser Gastfahrer Owen fuhr sehr besonnen und genoss die Fahrt durch die für ihn bisher völlig unbekannten Alpen.

Die größte Herausforderung wartete aber noch. Am 2.509 Meter hohen Timmelsjoch mussten alle vier an ihre Reserven gehen. Ab der Hälfte der 29 km langen Auffahrt über 1.821 hm und auf der Abfahrt regnete es. Die RCBler bissen sich durch, machten auf der Abfahrt trotz des Regens noch ein paar Plätze gut und kamen heile und zufrieden ins Ziel. Zeiten und Platzierungen sind nicht der Rede wert – aber das Finishertrikot hatten sich alle vier redlich verdient.

In der Hotelbar ließen die vier den harten Tag bei Kamillentee und Bier mit niveauvoller Brägelei in feinstem Deutsch-Australisch ausklingen.

Anja am Start der Vattenfall Cyclassics 2014

Sieg in Hamburg & Gipfelsturm in der Schweiz

Anja am Start der Vattenfall Cyclassics 2014

Anja am Start der Vattenfall Cyclassics 2014

 

 

 

Vattenfall Cyclassics in Hamburg – Anja siegt über 57 km!

Unser neues Mitglied Anja hat einen super Einstand hingelegt und bei den Vattenfall Cyclassics auf der 57 km-Runde den vierten Gesamtrang bei den Frauen und den Sieg in ihrer Altersklasse erzielt! Bei ihrer dritten Teilnahme konnte sie aus dem vordersten Startblock starten und nutzte diesen Vorteil gleich perfekt aus. Nachdem es nachts noch geregnet hatte, blieb die Strecke glücklicherweise unterwegs trocken und Anja kam bei Sonnenschein ins Ziel.

Unser Gruppe 3 Guide Ralph fuhr die 155 km-Runde. Er zeigte wieder eine starke Leistung, kam nach weniger als vier Stunden ins Ziel und wurde insgesamt 94. und in seiner Altersklasse 33.!

 

 

 

 

Grand Raid Cristalp in der Schweiz – RCB treibt die Weltelite vor sich her

Der Grand RAID Cristalp ist laut Veranstalter das härteste Mountain Bike Rennen Europas. In diesem Jahr hatte es die versammelte Weltelite besonders schwer, denn auf der Strecke über 125 km und mehr als 5.000 Höhenmetern saßen ihnen drei RCBler im Nacken, die jede Schwäche und jeden Fahrfehler sofort bestrafen würden. So der Plan! 😉
Spaß beiseite. Gernot, Michael und Ulrich nahmen die Herausforderung an und wollten einfach nur ankommen. Die Strecke von Verbier nach Grimentz hatte es in sich. Am Anfang waren die Anstiege und die Abfahrten ein Vorgeschmack auf die letzten 25 Kilometer. Initiator Michael musste leider aufgrund von starken Rückenproblemen am Fuße des letzten Passes Pas de Lona nach fast 4.000 Höhenmetern aufgeben. Gernot und Ulrich quälten sich nach oben. Dieser letzte Anstieg ging über 1.200 Höhenmetern, auf deren letzten 300 auch die Weltelite ihre Räder schieben oder tragen musste, so steil und ausgesetzt ist der Weg. Oben angekommen wartete eine auf den letzten Kilometern extrem schwierige Trailabfahrt, auf der man lieber keine Fehler machte – der Heli stand im Tal bereit. Gernot und Ulrich schafften es sturzfrei ins Ziel – für die Siegerehrung kamen beide jedoch zu spät. Der Vierte der Marathon-WM 2014 Urs Huber siegte mit nur acht Sekunden Vorsprung auf den Weltmeister von 2013 Christoph Sauser, konnte aber ein beruhigendes Polster von mehreren Stunden auf die RCBler herausfahren!
Michael rockt den Trail

Michael rockt den Trail

Gernot auf den letzten Höhenmetern!

Gernot auf den letzten Höhenmetern!

hugo_2

RCB beim SKS Sauerland Marathon aufs Treppchen gefahren

Am vergangenen Samstag standen Uta und Hugo beim mittlerweile traditionellen SKS Sauerland Marathon in Grafschaft im Hochsauerlandkreis für den RCB wieder am Start und hofften auf gute Ergebnisse. Diesmal sollte trotz des namhaften Teilnehmerfeldes eine Podiumsplatzierung für Uta eingefahren werden.

Um 10:00 Uhr startete das Teilnehmerfeld auf die Einführungsrunde und überquerte nach ca. 8 km unter Beifall der zahlreichen Zuschauer ein erneutes mal den Startbereich, um dann in den Wäldern des Sauerlands zu verschwinden. Leider erwartete die beiden eine durchnässte und tiefe Strecke, die wieder viel Kraft und Ausdauer abverlangte.

Die zu absolvierende Streckenführung mit vier längeren Anstiegen sowie schnellen Abfahrten kam Uta sehr entgegen, so dass Sie Ihre Renntaktik auf ein Anziehen des Renntempos im letzten Drittel der Distanz ausrichtete. Nach dem Einsetzen des angekündigten Regens konnte Uta Platz für Platz gut machen, so dass die ausgeknobelte Taktik Sie am Ende auf einem tollen 2. Podiums-Platz in Ihrer Altersklasse brachte.

Hugo unterdessen fuhr ein standesgemäßes Rennen und kam im vorderen Drittel des Fahrerfeldes ins Ziel. Zu stark war an diesem Wochenende die Konkurrenz und zu wenig technische Herausforderungen und steile Rampen gab es auf der Wegstrecke, die ihn weiter nach vorne spülen konnten. Mit einem gleichbleibenden Respektabstand fuhr er dann vor Uta ins Ziel, konnte aber auch seiner Zielvorgabe gerecht werden.

Jetzt heißt es erst mal regenerieren und Kraft tanken, so dass im anstehenden Marathon in Daun Mitte September noch mal richtig angegriffen werden kann. Schade nur, dass es für dieses Veranstaltungsformat außer Pokalen und Holunderwein keine Wertungspunkte gibt. So wird eine Auszeichnung auf unserer Vereins-Weihnachtsfeier wohl leider an uns vorbeigehen.

Dennoch freuen wir uns sehr vom nächsten Event berichten zu können und bleiben weiterhin hart in der Pedale.

Gruß Hugo

hugo_2uta_2

hugo

Mountainbiker des RCB im internationalen Vergleich auf Augenhöhe

Am 03.08. fanden in Echternach (Luxemburg) ein erneutes mal die Mullertal Biking Days mit internationaler Beteiligung statt.
Highlight war am Sonntag das 4Std. XC Jedermannrennen, welches in unterschiedlichen Klassen durchgeführt wurde.

Uta und Hugo starteten erstmals in dieser Saison als Mixed-Team für der RCB und Jens fuhr für einen ortsansässigen Sponsor. In die 3 Kilometer lange und anspruchsvolle Strecke wurden als Highlights eine Wasserdurchfahrt sowie eine Schanze eingebaut, welche es sooft es ging in den 4 Std. Fahrzeit zu absolvieren galt. Durch eine optimale Renneinteilung ist es Uta und Hugo gelungen sich schon von Beginn an im vorderen Drittel des Feldes zu etablieren. Bei einsetzendem Regen sind sie dann im weiteren Verlauf des Rennens durch eine konstante Fahrweise in die Top Ten reingefahren.
Trotz der zum Teil mit Profis besetzten Teams konnten die beiden zum Ende des Rennens die Rundenzeiten noch mal nach unten korrigieren und errangen einen sauberen 8ten Gesamtrang. Leider gab es weder eine gesonderte Mixed- noch eine 2er-Team Wertung. Anhand der Zeitaufzeichnungen wäre jedoch eine Podiumsplatzierung unter den 2er-Teams sicher eingefahren worden. Uta hat nicht nur die schnellsten Rundenzeiten von allen gelisteten Frauen in den Parcours gebrannt, sondern hat auch bewiesen, dass Sie in den Sprintdisziplinen eine echte Größe ist. Sie kann halt nicht nur lang. Jens ist mit seinem Team auf den 12 Gesamtrang im Ziel eingefahren.

In den nächsten Wochen werden die drei sicher von den anstehenden MTB-Marathons im Sauerland und in der Eifel berichten.

Mit sportlichem Gruß

Hugo

hugo uta
Hugo

„Ist er zu stark bist du zu schwach!“

„Ist er zu stark bist du zu schwach!“
Unter diesem Motto fand am 13. Juli der legendäre Erbeskopfmarathon im Hunsrück statt. Wieder für den RCB am Start Uta und Hugo, die die 68 km und 1.700 hm der Halbmarathonstrecke bei unerwartet trockenem Wetter in Angriff nahmen. Nicht so trocken war der Untergrund der durch tagelangen Regen zuvor komplett aufgeweicht war, so dass die ersten Kilometer durch tiefe Wiesen und Sturzbäche schon Anstrengung genug waren. Im Anschluss folgte die eigentliche Herausforderung: der Erbeskopf. Mit die höchste Erhebung im Hunsrück und gefühlt endlos lang. Belohnt wurden die zwei durch zahlreiche technisch anspruchsvolle Trails und die Unterstützung von vielen Zuschauern entlang der Strecke.
Nach dem Pech im vergangenen Rennen (Reifendefekt) konnte Hugo wieder zu seiner normalen Form finden und kam im ersten Drittel des Fahrerfeldes auf Platz 74 von über 300 Bikern ins Ziel. Uta hat trotz toller Leistung das Podium knapp verpasst und hat sich als viertbeste Frau vor der nachfolgenden Fünftplatzierten, mit der sich sich über die gesamte Distanz ein packendes Rennen geliefert hat, ins Ziel gerettet. Erschöpft ging es dann zum Massageangebot und zur Pastaparty, wo die beiden schon die Renntaktik für das anstehende 24h Rennen bei Rad am Ring in der Eifel besprachen.
Wir werden berichten.

Hugo

Foto 2

Uta’s erstes Mountainbike-Podium

Es ist endlich geschafft. Uta hat ihr erstes Podium bei einem Mountainbike Marathon erreicht und konnte sich hinter zwei weiteren Konkurrentinnen mit einer erwähnenswerten Leistung den dritten Platz sichern.

Das ist ihr beim Eppstein Marathon im Taunus bei widrigen Wetterbedingungen über die Langdistanz mit über 50 km und fast 1.800 hm gelungen.

Mit am Start war auch Hugo, der aber auf Grund eines Reifendefektes im ersten Drittel des Rennens bis ans Ende des Starterfeldes durchgereicht wurde. Von da an startete er eine Aufholjagd und begleitete Uta auf der letzten Schleife, so das beide im vorderen Mittelfeld aller Teilnehmer ins Ziel kamen.

Natürlich starteten die beiden im Trikot des RCB und haben die nächsten sportlichen Herausforderungen schon im Rennkalender eingetragen.

So können sie sicher bald von den über die Landesgrenze hinaus bekannten Veranstaltungen am Erbeskopf und dem Sauerland Marathon berichten.

 

Foto 2 Foto3021_cr

P1080328

RCB auf Abwegen: Uwe, Thomas, Jörg und Helmut fahren Pedelec

30 Pedelec-Fahrer/Innen haben am Sonntag die Strecke von Au (Sieg) nach Hennef energieeffizient und ressourcenschonend bewältigt. Diese Tour wurde im Rahmen vom „Siegtal pur“ vom RCB geplant, organisiert und durchgeführt. Als Guides, Betreuer und Helfer genossen Uwe, Thomas, Jörg und Helmut die entspannte Fahrt mit nur gut gelaunten und fröhlichen Menschen in einem „15er“ Schnitt. Mit dabei der neue Landrat Sebastian Schuster.
Und das alles wieder für einen guten Zweck. Im Ziel in Hennef konnte Helmut einen Scheck über 1.700,- € der DKMS überreichen. Damit haben wir allein in diesem Jahr die Spendensumme auf 9.932,- € erhöht. Klasse!Hier gibt es einen kurzen Film:  Pedelec-Tour – Small
IMG_0681 P1080328
Foto 1

Urlaubstipp von Andi und Hugo: Zillertal

Über Pfingsten war es wieder soweit, eine schöne Tour im Trikot des RCB zu unternehmen: So machten sich Andi und Hugo mit ihren Mountainbikes ins Zillertal auf, um die schönsten Trails und Uphills zu bezwingen.

Angetrieben durch das schöne Wetter haben die zwei mehr als 5.000 Höhenmeter gesammelt und sich im Trailsurfen versucht. Ein Highlight in der zum Teil noch schneebedeckten Bergwelt war sicher der Zillertalarena Single Trail mit fast 800 Tiefenmetern, über eine Distanz von 5 km und zahlreichen Herausforderungen wie North Shore Trails und anspruchsvollen Spitzkehren im verblockten Gelände.

Es steht auf jeden Fall jetzt schon fest, das die zwei da noch mal hinkommen. Natürlich das RCB Trikot immer im Gepäck.

Foto 1 Foto 2 Foto 3 Foto 4

IMG_1998kl

Deutsche BKK Charity Tour 2014 – es war klasse!

50 Radfahrer – 500km von Wolfsburg nach Bonn – 430 gefahrene Kilometer Spaß.

Trotz einiger schnell vergessener Regengüsse, hatten wir eine tolle Tour – wieder mit einigen Highlights: interessante Streckenführung, sehr gute Hotels, leckeres Essen, Massage am Abend, Kreuzung freihaltende Motorradfahrer, schnelle Pannenhelfer im Servicewagen, begleitender Johanniter Krankenwagen, fruchtige/energiebringende/herzhafte Verpflegung am Pausenort, Tourtrikot-Radflaschen-Handtuch-Energieriegel-Sonnengel gefüllter Tagesrucksack, Möhnesee-Schiffstour mit Kaffee und Kuchen, Bürgermeister-Empfänge, interessierte Journalisten, letzte „Dienstfahrt“ vom Bonner Bürgermeister Horst Naaß, Trikotreinigung zwischendurch, Grillabend mit WM-Schauen, Freibier-Empfang in Bonn und einfach eine gute Stimmung.

Jens: „Es war klasse.“ / Heike: „Und auch für mich waren es die ersten > 200km … spektakulär!“/ Eugen: „Vielen Dank auch von mir an das Orga-Team für die unglaublich perfekte Planung und den reibungslosen Ablauf.“ / Thomas: „Tolle Tour mit allen Wettern, Windrichtungen und Steigungen. Tolle Orga!!!!!!“ / Michael: „Du sprichst mir aus dem Herzen, Thomas! Das war so perfekt veranstaltet – bis in das allerkleinste Detail!!“ / Ulle: „Die Mitfahrer hatten alle großen Spaß.“ / Christa: „Es war mal wieder RUND-UM-KLASSE!!!“

Vielen Dank an die Sponsoren – wir konnten den Spendenbetrag dank keiner zusätzlichen Kosten während der Tour sogar auf 7.000€ erhöhen.

Hier ein paar bewegte Bilder: BKK-CT-2014

Und hier geht’s zum Pressespiegel

20140622_RCB_Charity_0126s 20140622_RCB_Charity_0117s 20140622_RCB_Charity_0110s IMG_1998kl20140622_RCB_Charity_0023s