Moritz, Thomas, Michael und Daniel vom HCC Team nach dem Rennen (Danke an Radsport in Köln für die Fotos auf Facebook) 40 Minuten Cyclocross können ganz schön viel Zeit kosten. Diese Erfahrung machten 9 RCBler beim Raiba Radcross in Hürth-Kendenich am vergangenen Sonntag.

Der im Trockenen eher nicht so anspruchsvolle Kurs hatte sich durch den Regen der vergangenen Tage in ein Schlammbad verwandelt. Die Fahrer wurden kräftemäßig und fahrtechnisch voll gefordert. Auch die Räder mussten einiges aushalten und so mancher hatte große Probleme mit Schaltung und Klickpedalen – da hätte ein Mechaniker zum reichen eines frisch gewaschenen Wechselrades in jeder Runde Sinn gemacht. Doch ganz soweit ist der RCB noch nicht.
Jörg an der Wand von Kendenich (Danke an Radsport in Köln für die Fotos auf Facebook)Als Erstes fuhren die Jugendlichen ohne Lizenz. Jelle, der Sohn unseres Querfeldeintrainers Jörg, wurde in seinem ersten Einsatz (leider nicht für den RCB 😉 ) Dritter im KIDS CUP U15 FUN.
Danach mussten die Lizenzfahrer ran. Jörg ging als Titelverteidiger bei den Masters 3 ins Rennen, machte es seinem Sohn gleich und durfte in diesem Jahr als Dritter das Podium besteigen. Silvio wurde hervorragender Siebter bei den Masters 3 und auch Ulrich schaffte sein bisher bestes Cyclocorssergebnis mit Platz 7 bei den Masters 2. Das Top Ergebnis schaffte Bruno: er gewann die Wertung der Masters 4! Das war dann bereits der sechste Sieg in 2017 für das RCB Rennteam – herzlichen Glückwunsch!!
Für die sogenannten ‚Hobbyfahrer‘ wurde es dann so richtig ungemütlich – zum Start wurde der kalte Regen von ein paar nassen Schneeflocken geschmückt. Dass diese Klasse nichts für schwache Beine ist, hat sich ja schon herumgesprochen. Für den RCB zogen Moritz, Michael, Thomas, Robert und Rolf ihre Spuren durch den Schlamm. Das Hobbyrennen wurde nicht in Altersgruppen unterteilt, so dass über 60 FahrerInnen unterwegs waren. Moritz hielt vorne voll rein und erreichte am Ende Platz 4, Michael landete knapp dahinter auf dem 14. Platz. Robert und Thomas lieferten sich ein Kopf an Kopf Duell und landeten auf Platz 28 und 29. Rolf kämpfte sich auf Platz 44. Im Ziel stand man ausgepumpt aber glücklich zusammen und genoß die Schlammpackung im Gesicht.
Im Anschluß begann die eigentliche Tortour. Maschine und Mensch mussten noch vor Ort in einen halbwegs sauberen Zustand versetzt werden. Zuhause wurde dann noch die Leistungsfähigkeit der Waschmaschine getestet.
40 Minuten Radfahren und danach 80 Minuten Reinigungsarbeiten – das ist Cyclocross 😉
Zuerst die Maschine, dann der Mensch! Ulrich beim Aprés Bike Vergnügen.