Defekt, Sturz und enttäuscht, so müsste das Resumee nach dem ersten Lauf des NRW-Cross-Cups für Jörg und Ulrich eigentlich aussehen. Aber Platzierungen sind nicht alles im Leben, es hat verdammt viel Spaß gemacht und die Beiden haben wieder etwas dazu gelernt 🙂 !
Der RSC Dorsten hatte eine abwechslungsreiche Strecke durch einen Park, rund um den Barkenbergsee und mit Durchfahrt des Wulftener Gemeinschaftshauses abgesteckt. Dreimal mussten die Fahrerinnen und Fahrer vom Rad, um Hindernisse zu überspringen, ein eng angelegter Kreisel war zu durchsteuern, zwei Sandkuhlen zu meistern und mit der Dorstener Welle wurde eigens ein bisher unbekanntes Hindernis erfunden – eine Mischung aus Sprungschanze und Pumptrack!
Jörg startete bei den Masters 3 und fuhr lange Zeit auf dem vierten Platz. Leider hatte sich ein Backstein in die Tiefen Sandkuhle verirrt, er fuhr drüber und bekam einen Durchschlag. Glücklicherweise war nach einer halben Runde auf der Felge ein Ersatzlaufrad greifbar und er konnte das Rennen so auf dem neunten Platz fortsetzen. Am Ende verbesserte er sich auf den achten Platz. Ulrich stürzte im Masters 2-Rennen gleich nach der ersten Tragepassage auf die nasse Wiese und startete seine Aufholjagd vom letzten Platz der über 20 Teilnehmer. Immerhin wurde er noch Vierzehnter und entdeckte während des Rennens zahlreiche Lernfelder für die nächsten Cyclocrosstrainingsrunden 😉 !

Am kommenden Wochehende geht es mit dem Cyclocrossrennen in Mayen und am 21. Oktober 2017 mit dem Focus/Campana-Cross in Radevormwald als nächstes Rennen des NRW-Cup weiter.