In dieser Mannschaftsstärke war der RCB bisher noch nicht bei Rad am Ring!

Mit fünf 4er-Teams startete der RCB am vergangenen Wochenende um 12:22 Uhr bei Rad am Ring ins 24 Stunden Rennen. Organisisert von Maria, Thomas und Ulrich waren die Teams Squadra RCBellissima, Cappuccino Quartett, Nightriders, Squadra Corsa und Die fruehen Voegel gut untergebracht und von unserem Support Team top versorgt. Leider mussten zwei RCBler noch kurzfristig absagen – ausgerechnet Maria, die sich sehr auf dieses Event gefreut hatte, fiel aus.

Unser Präsi auf Stippvisite!Norman, Thomas und Anna-Lena in der Startaufstellung Biwak vor der Mercedes TribüneKurze Pause zwischen den Stints - direkt am Grand Prix KursSilvio weiß, was schnell macht ;-) Unser Support Team Jasmin und ManuelSquadra RCBellissima - es fehlen Maria und DominikNorman schaut bei der RCB-Zentrale vorbei - voller Support beim RCB!

Bis auf einen Totalschaden durch Schaltungsabriß an der Hohen Acht gab es keine Schwierigkeiten. Aber auch für dieses Problem fand sich dank Silvios guter Kontakte ein Ersatzrad für Anna-Lena (danke an Felt für die unkomplizierte Hilfe!).
Immer wieder kamen RCBler, die an einem der Jedermannrennen teilgenommen hatten oder für ein anderes Team fuhren, an der RCB-Zentrale vor der Mercedes Tribüne vorbei. Die Stimmung war gut und locker, aber trotzdem konzentriert.

Unsere Mannschaften schafften zusammen 122 Runden über die Grand Prix-Strecke und die legendäre Nordschleife – das sind 3164 km und 70.760 Höhenmeter! Jede und Jeder ist mindestens an sein Limit gegangen, manche auch darüber hinaus. Obwohl eigentlich alle genug damit zu tun hatten, gegen sich selbst und den inneren Schweinehund zu kämpfen, gab es am Ende noch einen Wettkampf um die vorderen Plätze – mit guten Platzierungen für den RCB.

Daniel auf der Grand Prix Strecke (Foto von Challenge Magazin bei Facebook)Robin beim Jedermannrennen Anna gibt Vollgas am Berg Caspar im Anstieg

Caspar fuhr beim Jedermannrennen über 150 km für das Merkur Cycling Team auf einen 25. Platz und wurde in seiner AK Siebter – bei diesem Rennen landete auf Gesamtplatz 5 der belgische Radprofi Stijn Vandenbergh vom Team Ag2R – der deutsche Jedermannsport liegt bald auf Tour de France Niveau. Eine starke Leistung von Caspar! Robin wurde insgesamt 107. und in seiner AK 38.
Norman fuhr für das Team ‚Rad am Ring‘ das 24 Stunden Rennen in der Einzelwertung – er schaffte trotz mehrwöchiger Krankheitspause den dritten Platz bei den Masters 1 mit 22 Runden. Was das bedeutet, können sich alle vorstellen und mindestens alle 4er-Team-Mitglieder auch körperlich nachvollziehen. Herzlichen Glückwunsch!
Beim 24h-Rennen der Viererteams gab es ein Fotofinish – und das vermeintlich beste Amateurteam Deutschlands Team Kern Haus aus Spich wurde im Sprint geschlagen! Ähnlich eng, nämlich innerhalb einer Minute, lagen unsere Teams Cappuccino Quartett und Nightriders auf Platz 187 und 188 von über 500 Teams beisammen und das nach 24h! Die frühen Vögel wurden insgesamt 88. und in der AK Master 1 sehr guter 38. Unsere Mädels im Team Squadra RCBellissima fuhren trotz Schaltaugenabriß auf den 17. Platz in der Gesamtwertung!
Und dann war da noch eine Überraschung – unser Team Squadra Corsa lag am Samstagabend auf Platz 1 in der Master 2-Wertung (Ü40). Gegen halb 9 Uhr am Sonntagmorgen war der Vorsprung auf 4 Minuten geschrumpft. Alle 4 hängten sich nochmal richtig rein, gaben wirklich alles und holten den Sieg! Insgesamt lagen die Vier damit auf Platz 15. An solch ein Ergebnis hatten unsere ‚alten Herren‘ nie gedacht, Ulrich war mit der Orga beschäftigt, Silvio hat immer genug um die Ohren, Thorsten war erst kurz vorher als Ersatzfahrer dazu gekommen und Florian ist eigentlich noch zu jung für Masters 2, aber das Durchschnittsalter führte zu dieser Einordnung und die Leistung zu diesem Ergebnis. Bravo Squadra Corsa! Bravissimo RCB!!
Squadra Corsa: Ulrich, Silvio, Florian und Thorsten - die 4 Maschinen!