Theresa im Feld der FrauenklasseFür unser Rennteam ging es am Sonntag zum Rennen Rund in Fischeln – ein Vorort von Krefeld. Dieses Rennen auf dem 1,3 km langen Rundkurs mit 7 Kurven pro Runde ist schon fast ein Klassiker.

Zunächst waren die Senioren dran. Frank K., Frank O. und Jörg standen am Start. Frank O. und Jörg versuchten bei den Ausreißversuchen mitzugehen. Es konnte sich aber bis zum Schluss keine Gruppe lösen, so dass es zum Massenspurt kam. Jörg wurde Achter, Frank O. wurde Zehnter und Frank K. kam ebenfalls im Hauptfeld ins Ziel.

Frank K. hält sich souverän im Hauptfeld der Senioren (Danke an Holgar's Radsportfoto!)Frank O. und Jörg im Seniorenfeld (Danke an Holgers Radsportphotos!)Dann ging es für die Amateure Philipp und Robin auf die Strecke. Pünktlich zum Start kam es zu einen kurzen und heftigen Regenguss, so das die Strecke pitsch nass war und die Sicht erschwert wurde. Nach dem Statschuss und der ersten Kurve gab es schon ein extrem langes Fahrerfeld von ca 120 Mann. Durch die regennasse Fahrbahn war das Tempo anfangs nicht all zu hoch, was für die Beiden jedoch völlig reichte um bei fast 100% zu fahren. In der zweiten Runde teilte sich das Feld bereits in eine große Ausreißergruppe und das Peloton. In Runde 3 der erste Sturz ganz vorne im Hauptfeld. Eine Runde später wurde Philipp von einem Fahrer geschnitten und abgedrängt. O-Ton Philipp: „Auf dem Rücken und mit dem Rad über mir lag ich in der Hecke. Fazit, Plattfuss hinten durch dicke Äste, Trikot zerrissen und Schrammen an der linken Schulter und Rücken. Rennen gelaufen.“ Gott sei Dank nichts weiter passiert. Leider musste Robin dem hohen Tempo und den unangenehmen Bedingungen Tribut zollen und kam am Ende nicht ins Ziel.

Phillip im Regen!Im Rennen der Frauen gab Theresa ihren Einstand. Die Frauen und die Junioren starteten gemeinsam auf mittlerweile wieder trockenen Strassen.

Bericht von Theresa: „Da ich nicht wusste, was auf mich zukommt, hatte ich einfach nur gehofft zumindest bis zur Hälfte (15 Runden) zu überleben und mitzuhalten. Die ersten  Runden wurde richtig Gas gegeben (39er Schnitt) und direkt ausselektiert. 2 Frauen sind bereits in der 7 (?) Runde ausgerissen, aber es war mir zu riskant mitzugehen und ich bin im Peloton geblieben. In dem Hauptfeld konnte ich ganz vorne mitfahren und dieses teilweise auch anführen. Als ich gesehen habe, dass es nur noch 11 Runden sind, hatte ich über die gesamte Runde ein Grinsen im Gesicht, weil ich mich selbst so gefeiert habe, dass ich vorne mithalten kann.
Gemeinsam mit den FT Mädels und vereinzelten Elite Frauen ging es in die letzte Runde und wir hatten alle noch die Chance aufs Treppchen zu fahren. Die letzte Kurve vor dem Zielsprint habe ich nicht perfekt getroffen, da ich etwas eingesperrt war und so konnten sich einige andere Frauen auf der Zielgerade nach vorne setzen. Mit einem 13. Platz habe ich die Platzierung knapp verpasst (Platz 12), dennoch bin ich für mein erstes Lizenzrennen sehr zufrieden und kann darauf aufbauen.“ Herzlichen Glückwunsch zum gelungenen Einstand!