Rad am Ring

Beim Radsportwochenende am Nürburgring waren viele RCBler am Start. 24 Stunden-Rennen, Jedermannrennen oder Tourenfahren durch die Grüne Hölle nahmen sie in diversen 4er oder 8er Teams oder alleine unter die Räder. Das Wetter war in diesem Jahr perfekt und es regnete erst wieder am Sonntagnachmittag nach dem Ende der Veranstaltung.

Zunächst wurden die zum German Cycling Cup gewerteten Jedermannrennen über 150 km und 70 km durchgeführt. Hier gab es den ersten Erfolg für den RCB. Silvio konnte in seiner Alterklasse über 70 km (3 Runden über die Nordschleife) den dritten Platz in seiner Altersklasse belegen. Herzlichen Glückwunsch!

Direkt nach den Jedermännern starteten die 24-Stunden-Rennen. Hier kann man allleine, als 2er, 4er oder 8er Team in den Kategorien Rennrad, Mountain Bike oder eBike an den Start gehen. Diverse RCBler starteten in verschiedenen Teams und hatten ihren Spaß. Am Sonntag war dann  freies Tourenfahren auf dem Ring möglich. Auch dieses Angebot wurden von mehreren RCBlern wahr genommen.

RCB Tourenfahrerinnen mit männlicher Begleitperson am RingNorman startete als Einzelfahrer im 24-h-Rennen und konnte nach seinem Sieg beim 24-h-Rennen in Zandfort wieder das Podium erreichen. Nachdem er lange auf Platz 3 der Gesamtwertung lag, legte er angefeuert insbesondere durch die am Morgen erschienenen RCB-Tourenfahrer noch einen Endspurt ein und erreichte den zweiten Platz in der Gesamtwertung. Damit gewann er das Rennen in seiner Alterklasse. In den 24 Stunden legte er rund 650 km und 14.000 Hm mit einem Schnitt von 28,2 km/h zurück. In der Fuchsröhre knackte er die 100 km/h. Norman wurde von Jan-Philipp betreut, der ihm in jeder Runde Getränke und Nahrung reichte und auch in den kurzen Pausen zur Verfügung stand – ein unverzichtberer Bestandteil bei einem 24-h-Einzelrennen. Auch Jan-Philipp war 24 Stunden auf den Beinen. Herzlichen Glückwunsch an Norman und sein Ein-Mann-Team!  Siegerehrung bei 21:51 min

Norman und sein Soigneur JPZeitfahren in Kerken

Bernd belegte beim Zeitfahren in Kerken über 22 km mit persönlichem Streckenrekord den dritten Platz in seiner Alterklasse. Ein motivierendes Ergebnis im Hinblick auf die Teilnahme an der Senioren WM in ST. Johann.

Bernd in Kerken

Bundes-Radsport-Treffen in der Bundesradsporthauptstadt Bonn

In der letzten radreichen Woche stand nicht nur Rad am Ring auf dem Programm: Vom 24.7.-30.7. fand das diesjährige Bundes-Radsport-Treffen in Bonn statt. Nachdem es letztes Jahr im Ostseebad Boltenhagen flach und windig zur Sache ging, knüpfte hier der erste Tag für die RTF-Fahrer nahtlos an und es ging nach einigen Vorgebirgswellen flach um Euskirchen. Die Marathonstarter an diesem Sonntag durften diese Runde noch um einen Abstecher in die Eifel ergänzen. In den nächsten Tagen ging es weiter mit Variationen der bekannten Flughafenrunde (mit einer Schleife über Overath), einer Tour ins Drachenfelser Ländchen, einer traumhaften Route in den Westerwald, einem vernieselten Intermezzo im Oberbergischen und einer regnerischen Runde vom Rhein zur Sieg. Am letzten Tag zog es dann alle noch einmal westwärst, rund um Weilerswist. Besonders schön das sich zu diesem Abschluss eine größere Gruppe RCB’ler zusammen gefunden hatte. Das flotte Tempo unserer Gruppe führte streckenweise dazu, dass sich kleinere Gruppen und Einzelfahrer an den RCB-Zug hingen und unsere Gruppe auf ca. 40-50 Personen anwachsen ließen.

Alles in allem eine schöne Veranstaltung für den Radsport und Bonn, mit einem wahnsinnigem organisatorischem Aufwand.

Danke an das Orgateam und alle beteiligten Helferinnen und Helfer um die Hauptorganisatoren Helmut Elfgen und Jörg Homann vom Radsportbezirk Mittelrhein-Süd!

RCB-Peloton beim BRT