Am vergangenen Wocheenende war der RCB sehr erfolgreich und einmal sogar international ganz oben auf dem Podium!

Norman quälte sich beim 24-Stunden-Rennen auf der Rennstrecke von Zandvoort in den Niederlanden. Die Wetterbedingungen waren nahezu perfekt, Normans Beine top in Schuss, das Bike Franz-getuned und der eigens dafür eingeflogene Soigneur Jan-Phillip war überragend! Aufgrund einer leichten Knieverletzung etwa gegen Hälfte des Rennens musste Norman insgesamt eine Stunde zusätzlich pausieren und konnte so sein Ziel 23,5h aktiv auf dem Rad zu sitzen nicht ganz erreichen (22,5h). Nichts destotrotz standen nach den 24h satte 746,6km auf der Uhr, was mit ca. 13 km Vorsprung bei den Solisten Platz 1 bedeutete. Die monatelange, teils askethische, aber immer durchdachte, penible und zielstrebige Vorbereitung hat sich bezahlt gemacht. Herzlichen Glückwunsch an Norman!

WhatsApp-Image-20160620(17)zandvoort-2016-003

Frank K. und Michael waren beim MTB-Marathon über 39 km und 940 hm in Erndtebrück am Start. Die Strecke war durch den tagelangen Regen extrem anspruchsvoll. Bei diesen schweren Bedingungen konnten sich die Beiden gegen 155 Starter behaupten. Frank fuhr auf Platz 5 in seiner Altersklasse und den 20. Gesamtplatz. Michael wurde insgesamt 41. und in seiner Alterklasse 10. Auf dem Foto vom vergangenen Wochenende sieht man Frank auf dem Rennrad (vor Ulrich) beim Rundstreckenrennen Rund um Köln (danke an Bernd Hecke für das Foto!).
 RuK_Frank und Ulle - Copyright bei Bernd Hecke

In Mönchengladbach-Lürrip waren am Sonntag bei den C-Amateuren Julian E. und David sowie bei den Senioren Ulrich am Start. Als Erstes mussten die Senioren ran. Ulrich erwischte einen guten Tag und konnte ab und an in der Spitze mitgehen. Das Rennen wurde von den drei starken Teams Adam Donner Racing, HybauTec Masters und Wilier-Il Diavolo bestimmt. Alle Ausreißversuche wurden unterbunden. Rund 1.500 m vor dem Ziel griff Ulrich an und setzte sich alleine vom Feld ab. 500 m vor dem Ziel wurde er vom heranrauschenden Feld gestellt und konnte dann auch nicht mehr in den Sprint eingreifen. Auf dem Podium fanden sich die Sprinter der drei dominierenden Teams wieder.

Für die C-Klasse standen 34 Runden auf dem 1,8 Kilometer langen Rundkurs auf dem Programm . Nach dem Start konnten sich David und Julian E. im zweiten Drittel des 70 Fahrer großen Hauptfeldes gut mitschwimmen. 17 Runden fuhren die beiden gemeinsam im Hauptfeld mit, ehe David das Rennen nach 30 Kilometern beendete. Julian konnte sich weiter im Hauptfeld festbeißen. In Runde 24 zog das Tempo des Feldes an und nach einem Sturz wurde das letzte Drittel des Feldes, in dem sich Julian befand, abgehängt. Julian konnte das Loch nicht mehr zufahren und beendete das Rennen 6 Runden vor Schluss. Für unsere Neo-Amateure war dieses Rennen eine motivierende Erfahrung, es fehlte nicht viel, das Rennen durchzufahren. (Danke an Peter Bock für das Foto!)

C-Klasse M'gladbachJulian H. berichtet vom Velothon in Berlin über 60 km:

Als Neuling beim Velothon (60 km – kurze Strecke) gab es maximal Startblock B. Losgefahren und gleich Gas gegeben und an die Spitze des Blocks gesetzt. War lang nicht so hart wie bei einem Lizenzrennen. Viele von Block A überholt. Wir waren eine feste Gruppe von ca. 8-10 Leuten, die sich in der Führungsarbeit abgewechselt haben. Am Ende konnte ich sogar um den Gruppensieg sprinten. Knapp geschlagen worden von einem, der nicht so viel Führungsarbeit geleistet hat, aber am Ende den Punch hatte. Kurz vorm Ziel hat er noch einen Mitfahrer touchiert, hat ordentlich gerummst. Insgesamt Platz 219! Fazit: Tolles Rennen, mit der Spitze von Startblock B kann man locker mithalten, aber eigentlich gehören die alle in Block A. Das Sprinttraining und die Lizenzrennen bringen auf jeden Fall was.

Julian_VelothonNicht vergessen werden soll, dass wieder zahlreiche RCBler die RTF in Erftstadt und den Eifel-Marathon des RSC-Eifelland Mayen bestritten haben.

Ausblick: Das Rennteam startet am Sonntag bei ‚Rund in Rheinbach‘ und beim Rursee-MTB-Marathon.