Der RCB schickte in diesem Jahr ein fünfköpfiges Team zum legendären Ötztaler Radmarathon mit Start und Ziel in Sölden.

Christa, Silvio, Ulrich, Christian und Frank (auf dem Bild von rechts nach links) standen am vergangenen Sonntagmorgen bereits um 5 Uhr am Frühstücksbuffet des Tyrolerhofes. Um zehn vor sechs traf man sich in der Lobby zur gemeinsamen Abfahrt zur Startaufstellung mit den anderen 4.000 Teilnehmern. Das Wetter war prächtig und die Speichen strahlten mit der Sonne um die Wette.

Mit dem Startschuss setzte sich das Feld in Bewegung – erstmal gut 30 km bergab bis zum Fuß des ersten Passes. Die 4 Männer schlängelten sich durch das Feld und versuchten mit möglichst wenig Aufwand möglichst viele Plätze gut zu machen, was auch ganz gut klappte. Als es dann bergauf ging, verabschiedete man sich voneinander. Der 2.020 m hohe Kühtai erwartete die Teilnehmer mit seinen unangenehmen Rampen.

Silvio und Ulrich kamen gemeinsam dort oben an, verloren sich dann aber an der Verpflegung aus den Augen. Die superschelle Abfahrt in Richtung Innsbruck wurde mit 90 bis über 100 km/h absolviert, danach stand der Brenner auf dem Programm. Wenn man zuvor den Kühtai gefahren ist, hat man dass Gefühl, dass der Brenner gar kein Alpenpaß ist. Aber er geht trotzdem in die Beine, da die Gruppen, die sich dort finden, oft sehr ungleichmäßiges Tempo fahren.

Ulrich und Silvio am KühtaiÜber den Brenner ging es nach Italien, wo es merklich heißer wurde. Am 2.094 m hohen Jaufenpaß war die Hitze noch kein großes Problem, aber spätestens im Passeiertal bei Sankt Leonhard fühlten sich die RCBler wie in der Sauna. In der Sonne wurden über 40 Grad gemessen! Jede Quelle, jede Wasserstelle wurde zum Nachtanken genutzt, jeder von Anwohnern auf die Strasse gehaltene Gartenschlauch wurde zur Erfrischung genutzt. Die Hitze war auf der unteren Hälfte des Timmelsjochs der härteste Gegner.

Das Timmelsjoch liegt auf 2.507 m Höhe und von Sankt Leonhard aus fährt auf 29 km über 1.800 Meter nach oben. Hier muss jeder Teilnehmer alles geben, der Erste genauso wie der Letzte. Viele werden von Krämpfen in den Beinen und Magenproblemen geplagt. Ganz oben fährt man durch einen Tunnel, in dem man die Jubelschreie über das Ende der Qualen hören konnte. Danach folgt eine rauschende Abfahrt, unterbrochen durch einem kleinen, aber fiesen Gegenanstieg zur Mautstation – wer hier noch keinen Krampf bekommt, ist wirklich fit. Danach geht es nur noch bergab – auch hier teilweise mit über 100 km/h!

Christian im ZielDas RCB-Ötzi-Team erreichte vollständig und in hervorragenden Zeiten das Ziel – besonders stolz können Christian und Christa sein, die beide ihren ersten Ötzi mit Bravour meisterten!

Es steht jetzt schon fest, dass es im nächsten Jahr eine Wiederholung geben wird. Der eigentlich nur als Betreuer mitgereiste Andi bereute seine Nichtanmeldung und ist laut seinem Zimmernachbarn „heiß wie Frittenfett“, den Ötztaler 2016 unter die Räder zu nehmen.