Am Vatertag standen für die Strassenfahrer ein 70 km Rundstreckenrennen in Refrath und für die Mountain Biker die CTF in Weibern auf dem Programm.

Bei dieser Gelegenheit wurde die am Vortag eingetroffene RCB Rennteamkleidung eingeweiht.

Das Rennen in Refrath war als Kategorie ABC/KT ausgeschrieben. Das heißt, alle Amateurklassen (A ist die höchste, C die niedrigste) sowie Profis der dritten Kategorie waren zugelassen. Guido fuhr sein erstes Rennen seit 22 Jahren. Zudem waren Julian und Ulrich am Start. Die C-Klasse bekam auf dem 1,5 km langen Rundkurs eine Minute Zeitvorgabe. Solange die C-Klasse unter sich war, hielten sich die RCBler solide im Feld. Dann tauchte RCB-Präsident Uwe als Supporter an der Strecke auf, was Ulrich zum Anlaß nahm, ihn in der nächsten Runde von der Spitze des Hauptsfeldes zu grüßen. Das war zwar höflich, aber renntaktisch sinnlos und reine Energieverschwendung, die sich bald rächen sollte. Als kurz darauf die Elite durchs C-Klasse-Feld rauschte, wurde das Tempo nochmal spürbar erhöht und so fielen alle drei RCBler der Reihe nach aus dem Hauptfeld und mussten das Rennen aufgeben. Ulrichs Garmin zeigte auf dem flachen Kurs als Höchsgeschwindigkeit 57 km/h und einen 44er Schnitt an; seine schnellste Runde fuhr er mit einem Schnitt von 47,2 km/h.
Der Präsident war trotz der sportlich enttäuschenden Bilanz beeindruckt von dem Rennen und gab den unzufriedenen Sportlern noch ein Vatertagskölsch aus.

Da kein MTB-Rennen in der Nähe war, weihten Uta und Hugo Ihre neue Teamkleidung bei der CTF in Weibern ein und trainierten für die nächsten Renneinsätze. Nebenbei gab es ein Fotoshooting im neuen Outfit.

ulrich 3ulrich 2julian-guido

Uta-Hugo