Bei leichtem Dauerregen über den ganzen Tag gingen 138 unerschrockene Radsportler nach dem Motto „Jetzt erst recht“ an den Start. Es ging auf landschaftlich schönen Routen durch das Siebengebirge, den Westerwald und auf der langen Strecke sogar ein paar Kilometer durch das Bergische Land.

„Es zeugt schon von einer hohen Motivation bei solch einem Wetter eine der 3 angebotenen Strecken in Angriff zu nehmen“ so Helmut Thillmann, 1. Vorsitzender des RCB. Die Teilnehmer zeigten sich von dem Wetter jedoch unbeeindruckt und lobten insbesondere die Streckenbeschilderung und die aufgesprühten Hinweise auf die Schlaglöcher. „Super, so etwas habe ich noch nie gesehen“ so die RTF – Fahrer.

Weiterhin gab es viel Lob für die Mitglieder des RCB an Start und Ziel,  an den Verpflegungsstellen, auf der Strecke und an die begleitenden Motorradfahrer, die die Teilnehmer betreuten. Jüngste Teilnehmer waren Tim und Hannes (9 und 12 Jahre alt) aus Kassenich, ältester Teilnehmer Hans Heuser, 81 Jahre aus Noppenberg, größte Gruppe Scuderia Südstadt, Respekt und Anerkennung.

„Wir spenden einen Euro pro Teilnehmer“ – so stand es in der Ausschreibung. Wir erhöhten die Spende an die Deutsche Knochenmarkspenderdatei DKMS auf 1000 €. Frau Rabea Karthoff von der DKMS lobte das Engagement der Radsportler „Der Radtreff Campus hat auch unter schwierigen Witterungsbedingungen eine beeindruckende Veranstaltung durchgeführt und gezeigt, wie man Charity und Sport miteinander verbinden kann.“

Norman Franke, unser Extremsportler im RCB, hat bei dieser Gelegenheit auch seinen Spendenscheck über 500,- € der DKMS überreicht. Norman Franke hat am 26. April im Rahmen eines „Everesting“ den Drachenfels 50 Mal bezwungen (220 km, 9000 Höhenmeter, 14:30 Std.) und diese Spende erradelt.

„Selbst was tun und anderen etwas Gutes tun“ ist das Motto des RCB.

Damit hat der RCB dann in den letzten Jahren rund 64.500 EURO an die DKMS gespendet.