Archiv für November 2017

RCB-Schlammfraktion im Sand: Jörg wird Fünfter in Holland

Am vergangenen Sonntag war es – trotz des Regens der vorherigen Tage – keine Schlammschlacht in Beegden in Holland beim Toma Cycle Cup. Der Sandboden der teilweise Heideähnlichen Landschaft trocknete schnell durch.
Der Rundkurs war ganz anders als am Vorwochenende – lange gut fahrbare Passagen mit schnellen, etwas glitschigen Kurven und als Höhepunkt eine ca. 50 m lange Sandabfahrt mit anschließendem Laufsprint auf Sand den Berg retour. Jörg verpasste wieder knapp das Podium und erreichte den 5. Platz bei den Masters 3, insgesamt 15. von 47 Startern. Ulrich wurde insgesamt 28. und bei den Ü40 19. Es siegte, wie am letzten Wochenende, der Weltmeister der Masters 2.

 

Winterprogramm: Christian Knees und Karsten Migels beim RCB

Das Winterprogramm geht weiter: Diesem Mal hatten wir auf dem Programm keine Aktivität, sondern einen „Vortrag“ – bei dem sich aber alle aktiv beteiligt haben.

Wir konnten dieses Jahr wieder Christian Knees als einer DER deutschen Profi-Radfahrer, Teil des Team Sky z.B. als Gewinner der Tour de France als Mannschaft und Karsten Migels als einer DER deutschen Radsport-Kommentator, für einen „Vortrag“ gewinnen. Beide haben ausgiebig über den Radsport und die internationalen Wettkämpfe berichtet – jeder aus seiner Perspektive. Es wurden viele interessante Fragen gestellt, humorvolle Anekdoten preisgegeben, Technik- / Ernährungstipps gegeben oder einfach nur persönliche Einschätzungen diskutiert. Ein einmaliges Erlebnis!! Vielen Dank an die Beiden!!

 

Winterprogramm: RCB auf der Rad-Rennbahn in Büttgen

Teil unseres Winterprogramms ist es auch dieses Jahr wieder ein paar Runden auf der Rad-Rennbahn in Büttgen zu drehen. Als Novum ware dieses Jahr sogar eine Gruppe von Jugendlichen dabei. Thomas hat dabei die Gruppen perfekt zusammengestellt, sodaß die Jugendlichen erst den Erwachsenen zuschauen und selbst loslegen konnten.

Nach kurzer Einweisung der Räder und Begutachtung der Bahn mit ihren Steilkurven, haben sich die Jugendlichen mit dem starren Gang angefreundet und dem Fehlen jeglicher Bremse. Gebremst wird ja, in dem man gegen die laufende Kurbel drückt, um die Geschwindigkeit rauszunehmen. Auf einem Sportfeld innerhalb der Bahn sind sie gekreiselt, haben sich spielerisch abgedrängt, haben Brems und Abstiegs-Übungen gemeistert und haben den ersten Wettkampf ausgefochten: Wer am langsamsten, ohne abzusteigen, in den Pedalen bleibend das Sportfeld queren kann. Dann ging es auf die Bahn, bzw. zunächst auf die Côte d’Azur: Hier wurde das Bremsen praktisch umgesetzt, das Stehen am Stuhl geübt und das erneute Anfahren „in den Pedalen“.

Unsere RCB-Jugend hat 1:1 umgesetzt und alle waren prompt sicher im Sattel, sodass das freie Training eröffnet wurde. Hier konnte jeder mal so richtig Gas geben! Wer kommt höher in die Kurven? Wer fährt schneller raus? Schnell waren alle in ihrem Element. Eins auf dem Rad. Jeder wie er mochte und konnte.

Die RCB-Jugend im Geschwindigkeitsrausch!

Abschließend haben wir in einer Challenge, die persönlich besten Rundenzeiten ermittelt. Da mussten sogar die Großen (Erwachsenen) schlucken: Die Zeiten von den Kiddies waren echt knackig! Zum Schluß waren alle ausgepowert – aber: Mega Happy! „Wann fahren wir wieder hin?“ Wir denken: Bald!

   

RCB-Schlammfraktion@NL: Jörg auf Platz 4 in Meijel

Jörg in Hürth - Foto von Radsport in Köln auf Facebook.Jörg und Ulrich zog es am Sonntag in das gar nicht so weit entfernte Meijel nahe Venlo in unserem Nachbarland Niederlande zum Toma Cycles Cup. Die dortige Strecke befand sich auf einer dauerhaft angelegten Mountain Bike Strecke. Schon beim Warmfahren wird klar: es wird eine Achterbahnfahrt – rechts, links in engen Kehren, hoch, runter, über Anleger, durch ein extra gewässertes Matschloch – ziemlich anspruchsvoll.

Ulrich übertreibt es am Anfang und landet nach einer halben Runde per Salto im Unterholz., aber nix passiert. Jörg zieht vorbei und durch. Er wird am Ende unter den Ü50 Vierter, knapp am Podium vorbeigeschrammt. Ulrich ist froh, dass er von Jörg nicht überrundet wird und landet bei den Ü40 auf Platz 16 unter 23 Fahrern – hier gewinnt der amtierende Masters 2-Weltmeister.

RCB Schlammfraktion mit viel Spaß, einem Sieg und einem 3. Platz in Hürth

Moritz, Thomas, Michael und Daniel vom HCC Team nach dem Rennen (Danke an Radsport in Köln für die Fotos auf Facebook) 40 Minuten Cyclocross können ganz schön viel Zeit kosten. Diese Erfahrung machten 9 RCBler beim Raiba Radcross in Hürth-Kendenich am vergangenen Sonntag.

Der im Trockenen eher nicht so anspruchsvolle Kurs hatte sich durch den Regen der vergangenen Tage in ein Schlammbad verwandelt. Die Fahrer wurden kräftemäßig und fahrtechnisch voll gefordert. Auch die Räder mussten einiges aushalten und so mancher hatte große Probleme mit Schaltung und Klickpedalen – da hätte ein Mechaniker zum reichen eines frisch gewaschenen Wechselrades in jeder Runde Sinn gemacht. Doch ganz soweit ist der RCB noch nicht.
Jörg an der Wand von Kendenich (Danke an Radsport in Köln für die Fotos auf Facebook)Als Erstes fuhren die Jugendlichen ohne Lizenz. Jelle, der Sohn unseres Querfeldeintrainers Jörg, wurde in seinem ersten Einsatz (leider nicht für den RCB 😉 ) Dritter im KIDS CUP U15 FUN.
Danach mussten die Lizenzfahrer ran. Jörg ging als Titelverteidiger bei den Masters 3 ins Rennen, machte es seinem Sohn gleich und durfte in diesem Jahr als Dritter das Podium besteigen. Silvio wurde hervorragender Siebter bei den Masters 3 und auch Ulrich schaffte sein bisher bestes Cyclocorssergebnis mit Platz 7 bei den Masters 2. Das Top Ergebnis schaffte Bruno: er gewann die Wertung der Masters 4! Das war dann bereits der sechste Sieg in 2017 für das RCB Rennteam – herzlichen Glückwunsch!!
Für die sogenannten ‚Hobbyfahrer‘ wurde es dann so richtig ungemütlich – zum Start wurde der kalte Regen von ein paar nassen Schneeflocken geschmückt. Dass diese Klasse nichts für schwache Beine ist, hat sich ja schon herumgesprochen. Für den RCB zogen Moritz, Michael, Thomas, Robert und Rolf ihre Spuren durch den Schlamm. Das Hobbyrennen wurde nicht in Altersgruppen unterteilt, so dass über 60 FahrerInnen unterwegs waren. Moritz hielt vorne voll rein und erreichte am Ende Platz 4, Michael landete knapp dahinter auf dem 14. Platz. Robert und Thomas lieferten sich ein Kopf an Kopf Duell und landeten auf Platz 28 und 29. Rolf kämpfte sich auf Platz 44. Im Ziel stand man ausgepumpt aber glücklich zusammen und genoß die Schlammpackung im Gesicht.
Im Anschluß begann die eigentliche Tortour. Maschine und Mensch mussten noch vor Ort in einen halbwegs sauberen Zustand versetzt werden. Zuhause wurde dann noch die Leistungsfähigkeit der Waschmaschine getestet.
40 Minuten Radfahren und danach 80 Minuten Reinigungsarbeiten – das ist Cyclocross 😉
Zuerst die Maschine, dann der Mensch! Ulrich beim Aprés Bike Vergnügen.

 

RCB: Schulungen für die Geländefraktion

Hier noch sauber - die Cyclocrossfraktion :-)

Hier noch sauber – die Cyclocrossfraktion 🙂

Im Winterhalbjahr zieht es uns Radsportler ja nicht nur in die Dunkelheit, sondern auch in den Dreck ;-)!
Um diesem Bedürfnis unserer Mitglieder entgegen zu kommen, haben MTB-Pabst Michael und Cyclocross Champ Jörg in ihrer jeweiligen Spezialdisziplin ein Fahrtechniktraining in der letzten Woche angeboten. Beide Kurse wurden mit 6 bzw. 7 TeilnehmerInnen gut besucht – individuelle Ansprache war möglich und gewünscht.
Danke an das RCB-Lehrpersonal – nächste Aktion ist dann der Bahnlehrgang von unserem Trainer Thomas im Hellen, Trockenen und relativ Warmen.
Jörg fuhr am Sonntag dann noch in die Niederlande und startete bei einem Cyclocrossrennen in Brunssum. Trotz Sturz, Prellung und Krampf landete er im Mittelfeld und wurde 19. – voller Einsatz für den schönsten Wintersport!
Wer es dunkel und dreckig mag, kann gerne dienstags zu unserem Cross’n Gravel oder donnerstags zu unseren MTB-Dunkeltouren kommen.