Touren & Events

Klassische Herbstrunde

Hach, was war das wieder schön heute! Norman hatte eine schöne, aber nicht unanspruchsvolle Strecke vorbereitet, incl. der Ramersbach und Krälingen-Anstiege. Frische Luft, nicht zu kalt und ab und zu gab es sogar ein paar Sonnenstrahlen. Eine klassische Herbstrunde!

 

23-okt

RTF Helferfest 2016

Wir haben auch 2016 wieder ein Helferfest als Dankeschön für das Engagement der Helfer bei unserer RTF veranstaltet. Dieses Jahr ging es zum Döppekuchen in Einkehrhäuschen im Siebengebirge. Ganz herzliches Dankeschön an Phil für die Organisation gestern Abend! Das war ein schöner Abend! Döppekuchen extra lecker, nette Leute, was will man mehr?! 

 

12-okt

Jens beim Cross Duathlon Ahrweiler

Die RCB- Flagge beim Cross Duathlon in Ahrweiler hoch gehalten.

24-9

Spontanes Saison-Abschluss-Grillen

Sommersaison Abschluss! Grillen am Rheinufer – jeder bringt etwas mit.

24 25-9

Deutsche BKK Charity Tour hat viel Spaß gemacht und 20.000€ Spende gebracht

Es war wieder eine super schöne Charity Tour in bester Stimmung, über eine tolle Strecke (sogar mit ein paar Steigungen/Abfahrten), schönen Empfängen bei den Bürgermeistern (besonders in Korschenbroich), Übernachten in tollem Hotel, leckerer Küche (auch für Vegetarier), „glückgehabt“ Wetter, grandiosen Bikern, immer zur Stelle seiendem Servicewagen, glücklicherweise nicht gebrauchtem Krankenwagen, streckenfreimachender Polizei, Brötchen/Getränke/Bananen an den Pausenorten, hilfreichem Service-Team, guten Gesprächen unterwegs, „zunehmend“ mehr Frauen, … und einer 20.000€ Spende für die DKMS – danke an die Teilnehmer und die Sponsoren!

Am Ende, glückliche Zielankunft und Scheckübergabe auf dem Friedensplatz in Bonn.

NITT4715 NITT4490NITT4751

RCB beim Rhein-Ahr-Triathlon in Remagen

Würdige Vertretung des RCB durch Andreas beim Rhein-Ahr-Triathlon in Remagen. Ich war für den SSF unterwegs. Super Wetter, perfekte Orga!

11-9

Julian und Markus beim Jedermannrennen „La 27ème Charly Gaul“ in Echternach/Luxemburg

Bericht von Julian: Am letzten Sonntag, dem 4.9., war ich mit Markus beim Jedermannrennen „La 27ème Charly Gaul“ in Echternach/Luxemburg am Start. Während Markus schon ein alter Hase ist und seit gefühlten Ewigkeiten dort startet, war es für mich das erste Mal. Leider regnete es bei meiner Anfahrt (mit dem Auto) durch die Eifel bereits in Strömen und auch auf dem Weg zur Einschreibung wollte es nicht besser werden. Doch prompt nachdem ich die Einschreibungslokalität verließ, hörte es auf und wir konnten ohne Nässe von oben um kurz nach 10 auf die kürzere, offiziell 106 km lange Strecke mit 1567 hm (Profil B) gehen. Interessanterweise gibt mir Strava nach Höhenkorrektur 2159 hm aus.

Beim Massenstart (keine Startblocks, stand aber mit Markus weit vorne) kam ich nicht so richtig in die Puschen, so dass Markus bereits einen kleinen Vorsprung hatte. Nach einem leichteren Anstieg konnte ich ihn in einer vorausfahrenden Gruppe erspähen und versuchte ranzukommen, was letztendlich auf einem langen flachen Stück entlang dem Grenzfluss Sauer gelang, so dass wir einige Zeit zusammen fahren konnten (danke auch für die Führungsarbeit, Markus!). Bei einem erneuten Anstieg musste ich abreißen lassen. Ich fuhr dann auf einem erneuten Flachstück entlang der Sauer hinter einer großen Gruppe – leider konnte ich nicht aufschließen, weil sich bei meiner Aufholjagd einige Autos zwischen mich und die Gruppe gesetzt hatten. Dazu muss man wissen, dass die Strecke nicht gesperrt, sondern so ähnlich wie bei unserer Charity-Tour abgesichert war: Polizeimotorräder hielten den Gegenverkehr auf und an jedem Abzweig stand ein Polizist, der den Verkehr stoppte, sogar als ich mal ganz alleine durchfuhr. Trotzdem neigten die Rennteilnehmer besonders am Anfang dazu, die gesamte Straßenbreite einzunehmen, was dann bei Gegenverkehr (die Polizei konnte nicht überall sein!) zu lauten „Auto“ Ausrufen führte.

Beim heftigsten Anstieg des Tages, dem Côte de Groesteen (3,8 km und 7,4%), riss die große Gruppe auseinander, aber ich konnte ein konstantes Tempo fahren und hatte Markus irgendwo vor mir im Blick. Außerdem fasste ich neue Kraft, da plötzlich die Sonne rauskam. Auf der nachfolgenden welligen Hochebene war ich plötzlich ganz alleine und dachte: „Das war’s, Markus siehst du nie wieder.“ Wie er mir später erzählte, konnte er in der Gruppe durch Kreiseln das Tempo hochhalten. Kurz danach zogen dunkle Wolken auf und Gewitter setzte ein, glücklicherweise nur mit leichtem Regen verbunden. Trotzdem war ich mir nicht sicher, ob der Blitz echt war oder von einer Fotostelle kam 😀 (er war echt). Auf Grund dieses Wetters und der nassen Straßen, entschied ich mich dazu, ohne Risiko irgendwie durchzufahren. Nach einiger Zeit fanden sich auch wieder Fahrer mit ähnlichem Niveau, so dass ich mich wieder irgendwo anschließen konnte. Interessanterweise hatte ich in den Anstiegen teilweise die besseren Beine, während die anderen in den Abfahrten an mir vorbeirollten – ich war eben vorsichtiger auf nasser Straße.

Überrascht war ich, als ich an einem der letzten Anstiege Markus wieder erblicken und zu ihm aufschließen konnte. Er war durch einen Defekt am Pedal zurückgefallen und meinte, dass für ihn „die Luft raus“ wäre. Er ermunterte mich, doch noch vorbeizuziehen, so dass ich ca. 2 min vor ihm im Ziel war. Insgesamt kamen wir auf den Plätzen 161 bzw. 165 an, mit einem Schnitt von knapp unter 30 km/h und einer offiziellen Zeit von 3:32:24 bzw. 3:34:55 mit 34 min Rückstand auf den Sieger. Angesichts der Wetterverhältnisse, meiner vorsichtigeren Fahrweise und der teils knackigen Anstiege bin ich mit meinem Schnitt sehr zufrieden – bei Trockenheit wäre aber klar mehr drin gewesen, besonders in den Abfahrten. Stürze habe ich während der Fahrt keine erlebt, habe aber von einigen Stürzen gehört und auch im Zielbereich verwundete Fahrer gesehen.

Alles in allem: Die Strecke ist landschaftlich super – ich kann die Veranstaltung nur weiterempfehlen. Beim nächsten Mal hoffentlich bei trockenen Bedingungen!

4-iiii 4-9 4-9gg

RCB-Ausflug zum Nürburgring

8-8

Rad am Ring: Sieg für Norman! Bundesradsporthauptstadt Bonn!

Rad am Ring

Beim Radsportwochenende am Nürburgring waren viele RCBler am Start. 24 Stunden-Rennen, Jedermannrennen oder Tourenfahren durch die Grüne Hölle nahmen sie in diversen 4er oder 8er Teams oder alleine unter die Räder. Das Wetter war in diesem Jahr perfekt und es regnete erst wieder am Sonntagnachmittag nach dem Ende der Veranstaltung.

Zunächst wurden die zum German Cycling Cup gewerteten Jedermannrennen über 150 km und 70 km durchgeführt. Hier gab es den ersten Erfolg für den RCB. Silvio konnte in seiner Alterklasse über 70 km (3 Runden über die Nordschleife) den dritten Platz in seiner Altersklasse belegen. Herzlichen Glückwunsch!

Direkt nach den Jedermännern starteten die 24-Stunden-Rennen. Hier kann man allleine, als 2er, 4er oder 8er Team in den Kategorien Rennrad, Mountain Bike oder eBike an den Start gehen. Diverse RCBler starteten in verschiedenen Teams und hatten ihren Spaß. Am Sonntag war dann  freies Tourenfahren auf dem Ring möglich. Auch dieses Angebot wurden von mehreren RCBlern wahr genommen.

RCB Tourenfahrerinnen mit männlicher Begleitperson am RingNorman startete als Einzelfahrer im 24-h-Rennen und konnte nach seinem Sieg beim 24-h-Rennen in Zandfort wieder das Podium erreichen. Nachdem er lange auf Platz 3 der Gesamtwertung lag, legte er angefeuert insbesondere durch die am Morgen erschienenen RCB-Tourenfahrer noch einen Endspurt ein und erreichte den zweiten Platz in der Gesamtwertung. Damit gewann er das Rennen in seiner Alterklasse. In den 24 Stunden legte er rund 650 km und 14.000 Hm mit einem Schnitt von 28,2 km/h zurück. In der Fuchsröhre knackte er die 100 km/h. Norman wurde von Jan-Philipp betreut, der ihm in jeder Runde Getränke und Nahrung reichte und auch in den kurzen Pausen zur Verfügung stand – ein unverzichtberer Bestandteil bei einem 24-h-Einzelrennen. Auch Jan-Philipp war 24 Stunden auf den Beinen. Herzlichen Glückwunsch an Norman und sein Ein-Mann-Team!  Siegerehrung bei 21:51 min

Norman und sein Soigneur JPZeitfahren in Kerken

Bernd belegte beim Zeitfahren in Kerken über 22 km mit persönlichem Streckenrekord den dritten Platz in seiner Alterklasse. Ein motivierendes Ergebnis im Hinblick auf die Teilnahme an der Senioren WM in ST. Johann.

Bernd in Kerken

Bundes-Radsport-Treffen in der Bundesradsporthauptstadt Bonn

In der letzten radreichen Woche stand nicht nur Rad am Ring auf dem Programm: Vom 24.7.-30.7. fand das diesjährige Bundes-Radsport-Treffen in Bonn statt. Nachdem es letztes Jahr im Ostseebad Boltenhagen flach und windig zur Sache ging, knüpfte hier der erste Tag für die RTF-Fahrer nahtlos an und es ging nach einigen Vorgebirgswellen flach um Euskirchen. Die Marathonstarter an diesem Sonntag durften diese Runde noch um einen Abstecher in die Eifel ergänzen. In den nächsten Tagen ging es weiter mit Variationen der bekannten Flughafenrunde (mit einer Schleife über Overath), einer Tour ins Drachenfelser Ländchen, einer traumhaften Route in den Westerwald, einem vernieselten Intermezzo im Oberbergischen und einer regnerischen Runde vom Rhein zur Sieg. Am letzten Tag zog es dann alle noch einmal westwärst, rund um Weilerswist. Besonders schön das sich zu diesem Abschluss eine größere Gruppe RCB’ler zusammen gefunden hatte. Das flotte Tempo unserer Gruppe führte streckenweise dazu, dass sich kleinere Gruppen und Einzelfahrer an den RCB-Zug hingen und unsere Gruppe auf ca. 40-50 Personen anwachsen ließen.

Alles in allem eine schöne Veranstaltung für den Radsport und Bonn, mit einem wahnsinnigem organisatorischem Aufwand.

Danke an das Orgateam und alle beteiligten Helferinnen und Helfer um die Hauptorganisatoren Helmut Elfgen und Jörg Homann vom Radsportbezirk Mittelrhein-Süd!

RCB-Peloton beim BRT