Ciclismo

RCB Rennteam: Jede Woche Podium … und ein Sieg!!!

In den letzten Wochen ist viel passiert! Nicht nur unser Jugendfahrer Gregor war vor zweieinahlb Wochen bei Rund in Spich am Start. In vielen Klassen waren die RCBler aktiv und erfolgreich! Melanie wurde 14. bei den Frauen, Thomas Sechster und Jörg G. 17. bei den Senioren 3. Bei den Senioren 2 zeigte Markus seine immer besser werdende Form und wurde 6., Jörg W. 9. und Andrea wurde 18. Moritz wurde bei den Amateuren 15.

Am gleichen Sonntag, den 14. 07. fuhr Rebecca auf das Podium. Sie finishte den Erbeskopfmarathon über 110 km und 3.300 HM auf dem 3. Platz insgesamt und in iherer Alterklasse auf Platz2! 🙂

Am Wochenende darauf war es Markus, der auf das Podium fuhr. Beim Radklassiker in Reute über 72 km musste er sich nach 1 h 42 min nur dem aktuell erfolgreichsten deutschen Seniorenfahrer Erik Danner geschlagen geben und wurde hervorragender Zweiter! 🙂

Am gleichen Tag stand auch die VIVAWEST Ruhrpotttour in Reckinghausen auf dem Programm. Hier wurde Jörg G. Achter, Jörg W. 16., Anrea 21. und Thomas 22.

Am vergangenen Wochenende stand dann für die Strassenfahrer, die nicht am Nürburgring unterwegs waren, am Samstag das Wuppertaler UNI-Radrennen auf dem Programm, welches bereits zum 28. Mal stattfand. Markus wurde bei den Senioren 2 Sechster. Und am Sonntag ging es nach Bochum-Wiemelshausen. Hier wurde Markus bei den Senioren starker Neunter. Philipp wurde nach längerer Pause bei den Elite Amateuren Zehnter und sicherte damit seinen Verbleib in der höchsten Deutschen Amateurklasse! 🙂

Irgendwie ist es schon normal, dass noch eine Podiumsplatzierung dazu kommt – besser gesagt ein Sieg! Wieder war es Rebecca, die auf der mittleren Strecke des saarschleifen.Bike-Marathon über 53 km in der Frauenwertung insgesamt auf den zweiten Platz und bei den Seniorinnen auf den ersten Platz fuhr! 🙂

Allen Platzierten und besonders an die ‚Treppchensteiger‘ Rebecca und Markus herzlichen Glückwunsch! Ganz besonders auch an Philipp, der wie beschrieben in der Eliteklasse bleibt – ganz großer Repekt!!! 🙂

RCB@RaR2019 – Peter@Podium!

Bei Rad am Ring am vergangenen Wochenende waren zahlreich RCBLer bei den vielfältigen Rennen am Start. Daniel und Jens hatten für die 24h-Teams wieder eine gemeinsame große Parzelle und ein Zelt mit festem Boden organisiert – der Boden hat sich gelohnt, es hat ordentlich geschüttet! Wenn jemand im Bericht vergessen wurde, seid nicht böse, es waren einfach zu viele Rennen!

RaR 2019: Sportler und Zuschauer waren vom Wetter gezeichnet 😉

Die Verantsaltung startete am Freitagabend mit dem Zeitfahren über die Nordschleife und endete mit einem Bundesligarennen am Sonntag Nachmittag (RCB am Start: Frederik). Dazwischen lagen viele spannende Wettbewerbe. Tobias startete Samstagfrüh und wurde beim MTB-Marathon über 50 km Fünfter. Beim Jedermann-Strassenrennen über 150 km starteten 3 RCBler. Benedikt wurde in seiner Altersklasse hervorragender Elfter, Moritz 39., Alexander 69. . Auf der Strecke über 75 km fuhr Valerie unter die Top Ten und wurde in ihrer Altersklasse Siebte, Rudy wurde 118.! Auf diesem Kurs und bei dieser Besetzung sehr starke Ergebnisse!

24 Stunden Rennen

Bericht von Peter, der als Einzelstarter auf das Podium in seiner Altersklasse fuhr!

Am 27. und 28. Juli 2019 fand dieses Jahr wieder Rad am Ring statt. 24h auf dem Grandprix-Kurs des Nürburgrings und der Nordschleife. Für einige aus dem Radtreff Campus Bonn und auch für mich ein immer gern besuchtes Event, und so zeigte der Verein mit 5 4er-Staffeln sowie einem Einzelstarter auch dieses Jahr starke Präsenz. Trotz widriger Umstände ist auch ein reines Damen-Team zustande gekommen, welches sich einen sehr guten 10. Platz in der Altersklassen-Wertung sichern konnte.

In diesem Jahr bin ich in der Kategorie Einzelstarter (24h-Rennrad) an den Start gegangen. Mit vielen Radkilometern und Langstrecken-Events (Bimbach 400, Brevets mit bis zu 600km und einigen Radmarathons) fühlte ich mich in diesem Jahr gut vorbereitet. Belohnt wurde das Training mit dem 7. Platz in der Gesamtwertung. Zudem habe ich mir damit auch den 2. Platz in der Altersklasse Masters 1 gesichert.

Die Bedingungen auf der Strecke stellten sich in diesem Jahr als nicht leicht heraus – nach der Hitzewelle in den vorangegangen Tagen hielt die Eifel eine Menge Regen (in allen Intensitäten) und dichten Nebel in der Nacht und in den Morgenstunden bereit. Außer der Startrunde kann ich mich an keine nebel- und regenfreie Zeit erinnern, zeitweise war es eher Fahren nach Gefühl statt auf Sicht. Hier war neben körperlicher Fitness definitiv auch mentale Stärke gefragt.

Unser RCB-Zelt: Mensch, Maschine, Material versuchen trocken zu werden!

Dank meiner Supporter lief die Versorgung reibungslos. Das RCB-Zelt war unstreitig die beste Anlaufstelle. Motivierende Worte und aktuelle Zwischenstände über meine aktuelle Platzierung konnten in den frühen Morgenstunden nochmal ein paar Kraftreserven mobilisieren. 

Statt vieler Worte ein paar Fakten zu einem solchen Wettkampf:

• 22 Runden
• 573,4 km 
• 11.959 Höhenmeter
• 6911 Schaltvorgänge
• 21 gefüllte Trinkflaschen
• 2 Dosen Energydrink
• 1 Liter Cola
• 1 kg Maltodextrin
• 21 Elektrolyt-Tabletten
• 3 Gabeln Pasta
• 0,33l alkoholfreies Bier

Danke – es war ein tolles Wochenende!

RCB Charity Tour 2019 – Tourtrikots an Sponsoren und VIP’s überreicht!

RCB-Jugend bei „Rund in Spich“ erneut am Start – Gregor fährt auf Platz 19

Beim traditionellen Randrennen „Rund in Spich“ war die RCB Jugend am Samstag erneut beim U15-Schülerrennen vertreten. Für den RCB startete Gregor auf den 1,2 Kilometer langen Rundkurs an der Telegrafstraße in Spich. 
Gregor konnte sich in seinem zweiten Lizenzrennen dieser Saison zunächst im Feld behaupten und schwamm einige Runden erfolgreich mit. Das Tempo im Hauptfeld blieb jedoch hoch, sodass er zusammen mit anderen Fahrern eine Verfolgergruppe bildete. Hier wechselte er sich in der Führungsarbeit ab. Nach 20 Runden und 24 Kilometer fuhr Gregor dann als 19. über die Ziellinie.
Damit rundete Gregor nach seinen Debütrennen in Rheinbach den guten Gesamteindruck des Rennens in Spich mit einer TOP-20 Platzierung ab. Nach dem Rennen ist vor dem Rennen: Nach einer kleinen Sommerpause hat die Rennradgruppe der RCB Jugend die nächsten Lizenzrennen fest im Blick. 

Du hast auch Lust Rennrad oder auch Mountainbike in der RCB Jugend zu fahren? – Kein Problem. Schreib uns einfach eine E-Mail julian@radtreffcampus.de oder schau bei unseren Ausfahrten vorbei. Weitere Infos zu RCB-Jugend findest du hier. 

Nach dem Rennen in Spich verabschiedet sich die RCB-Jugend zunächst in eine kurze Sommerpause bis Ende August. Ab Dienstag, den 20. August (17:30 Uhr) finden dann wieder regelmäßige Ausfahrten beider Jugendgruppen (MTB & Rennrad) statt.

RCB Rennteam: Jakob holt den nächsten Sieg, die Straßenfahrer sammeln Top Ten Plätze!

Beim 1. Laacher See MTB Marathon gewann Jakob auf der Kurz-Distanz über 45 km, 1.200 Höhenmeter und knackige Trails die Gesamtwertung und natürlich auch die Juniorenwertung. Er fuhr souverän einen Vorsprung von über 2 Minuten auf den zweiten Platz heraus und sicherte sich damit am Pfingstsonntag seinen mittlerweile 3. Sieg in dieser Saison! Herzlichen Glückwunsch! Ebenfalls in starker Verfassung zeigte sich unser Seniorenfahrer Frank K., der am Laacher See seinen Saisoneinstieg wagte und einen sehr guten 7. Platz AK einfahren konnte.

Am Pfingstwochenende gab es die Cologne Classics in Köln Longerich. Dort waren unsere Strassenfahrer zahlreich am Start. Am Samstag war zunächst die Landesmeisterschaft im Einzelzeitfahren. Hier stach besonders Andrea heraus, der in der Klasse Senioren 2 auf den 4. Platz fuhr und das Podium knapp verpasste. Am Sonntag standen Kriterien auf dem Plan. Hier zeigten sich die RCBler stark und Melanie kam auf Platz 7, Jörg W. kam auf Platz 9, Markus K. auf Platz 10 bei den Senioren 2, Thomas wurde 12. bei den Senioren 3 und Moritz 17. bei den Amateuren. Philipp S. fuhr in der Eliteklasse einen sehr starken 11. Platz ein – erste Punkte für den Klassenerhalt in der höchsten Amateurklasse in einem vom Team LKT Brandenburg und Team Kern Haus dominierten Rennen!

Philipp bei den Cologne Classics

Am Pfingstmontag startete Philipp S. auf dem Rundkurs über 101 km. Am Start standen Profifahrer, z.B. der belgische U23-Meister vom Lotto Soudal-Team. Entsprechend ging es zur Sache. Leider war für Philipp nach rund 90 km mit Krämpfen Schluss. Trotzdem eine starke Leistung – der Sieger benötigte übrigens 2 Stunden 5 Minuten und 40 Sekunden für 101,2 km.

Foto von Holgers Radsportfotos - Danke!
Thomas und Jörg in Köln

Bei den Amateuren waren Moritz und Philipp H. am Start und im Finale etwas glücklos. Melanie wurde 13. Bei den Senioren kam Jörg G. auf Platz 9, Thomas wurde 12. und Markus 19. Jörg W. erkämpfte sich den 15. Platz, was in der Gesamtwertung fast noch für das Podium gereicht hätte.

Bei Rund in Rheinbach startete zunächst unser Schülerfahrer Gregor bei seinem ersten Rennen. Danach fuhren die Senioren ein auffälliges Rennen. Alle Ausreißversuche waren nicht erfolgreich, so dass am Ende Jörg G. auf einen guten 5. Platz spurtete, Jörg W. wurde Zehnter, Thomas 17., Ulrich 18. Moritz sammelte die ersten Punkte für den Wiederaufstieg in die Eliteklasse, er wurde Achter bei den Amateuren!

Unser Neuzugang Markus

Rebecca startete bei den NRW-Meisterschaften im Mountain Biken in Grafschaft/Sauerland. Knapp verpasste sie das Podium und wurde Vierte in einem sehr stark besetzten Frauenfeld.

RCB am Pfingstwochenende: Pokalsieg in Mehlem und beim Triathlon am Start

Bei der wieder sehr gut organisierten RTF des RTC Mehlem konnten wir die Wertung für den teilnehmerstärksten Verein abräumen – und hatten sehr viel Spaß dabei!

Siegerehrung mit dem Präsi vom RTC Mehlem und Sponsoren!

Und beim Triathlon des PSV Bonn am Pfingstmontag waren auch zahlreiche RCBler am Start. Bei den Staffeln war unsere Hilfe auf der Radstrecke sehr gefragt und es gab auch einige Einzelstarter – wie unser Guide und RCB-Urgestein Roland, der bereits zu den Stammteilnehmern beim Bonn-Triathlon gehört.

RCB bei der Staffelsiegerehrung mit Lars und Julius vertreten – Glückwunsch! 🙂

RCB Rennteam: 3-4 Siege an einem Tag!

Nachtrag zum vergangenen Sonntag – der RCB fuhr noch 3 (oder 4?) Siege an einem Tag ein. Die Info kam erst nach Redaktionsschluß :-).

Unsere Junioren waren im Westerwald unterwegs – beim vom RWC Koblenz-Arzheim organisierten MTB -Westerwald-Marathon. Julius fuhr die Kurzdistanz über 35 km und 700 HM. Von knapp 100 Teilnehmern wurde er insgesamt 10. – und gewann souverän die Juniorenwertung! Jakob fuhr die Mitteldistanz, wo 47 km und 1.200 HM zurück zu legen waren. Er ließ ALLE Teilnehmer hinter sich und gewann die Gesamtwertung und natürlich auch die Juniorenwertung – waren das jetzt 1 Sieg oder 2?! 😉 Herzlichen Glückwunsch an unsere beiden Nachwuchsfahrer! 🙂

Ein weiterer RCBler war am Sonntag erfolgreich. Frederik, der für das halbprofessionelle Elite-Team ‚Embrace the World‚ antritt, fuhr das Eliterennen im Rahmen der Junioren- und Frauenbundesliga ’32. Main-Spessart-Rundfahrt‘ in Karbach. Auf dem sehr anspruchsvollen Kurs setzte er sich nach über 130 km mit einer Solofahrt durch und gewann das mit KT-Profis stark besetzte Rennen – herzlichen Glückwunsch! 🙂

RCB@MSR300 – Mecklenburger Seenrunde über 300 km!

Von unserem Guide Thomas K.: Irgendwann nach 200 km war ich im Tunnel. Es war mir gefühlt 10 Grad zu kalt und zu windig. Meine Nase lief und tropfte unentwegt auf das Oberrohr, aber es war mir egal. Die Schmerzen an den Füßen wechselten sich mit denen im Rücken und am Po ab. Wenigstens die Beine funktionierten, während Anna-Lena und ich uns in Richtung Alt Schönau kämpften. Dort wartete das achte Depot. Klingt’s kryptisch? Depot hießen die Verpflegungsstellen bei der Mecklenburger Seenrunde. Dieses Jahr waren sechs RCB’ler am Start; Anna-Lena, Daniel, Jens, Lutz und Stefan V. und ich. Nach der Anreise am Freitag mit einem Grillevent am Abend bei Jens‘ Eltern ging es samstags um viertel vor sechs an den Start. Und um 6:20 Uhr wurde es für uns sowie etwa 200 andere Radler in unserer Startgruppe ernst. Bis zum zweiten Depot bei Kilometer 65 blieben wir sechs als Gruppe zusammen. Danach fuhren Daniel, Jens und Lutz als Team weiter. Anna-Lena, Stefan V. und ich setzten die Tour zu Dritt fort. Und auch wenn wir langsamer als die drei Schnellen unterwegs waren, sahen wir uns an den Depots immer wieder.


Die Strecke hatte es in sich. Es gab mehrere ruppige Pflasterpassagen und immer wieder Wellen, die einem -gepaart mit dem Gegenwind- einiges abverlangten. Gut, wenn wir eine Gruppe fanden. Besonders beliebt war dabei ein geschlossener Verband, dessen Teilnehmer aus Schweden kamen. Die waren in der Ebene flott mit einem 35er bis 38er Schnitt unterwegs und fuhren die Anstiege betont langsam. Jedenfalls so langsam, dass ich Gelegenheit hatte mich dabei zu erholen. Wann gibt’s schon sowas.
Allerdings gab es auch immer wieder Passagen, in denen wir auf uns gestellt waren. Blöd, wenn sich dann auch noch Leute hinten rein hängten und Null-Führungsarbeit leisteten. Und so waren wir am achten und vorletzten Depot eigentlich schon fix und alle. Auf den letzten 60 Kilometern war dann dank einer Gruppe aber irgendwie die Kraft zurück. Komisch, aber wahr. Und so waren wir nochmal flott unterwegs. Aber am Ende doch froh, im Ziel angekommen zu sein und es gemeinsam geschafft zu haben.


Abschließend ein paar Worte zur Veranstaltung. Die lebt ja sowohl von der schönen Landschaft (stimmt!) als auch von der guten Organisation und Verpflegung (stimmt auch!). Leider war es (für mich) bei Temperaturen von vielleicht 10 bis 15 Grad am Morgen entschieden zu kalt. Zudem wehte regelmäßig ein mitunter böiger Wind – wie immer überwiegend von vorne. Erst am Nachmittag zeigte sich die Sonne, was aber an den Temperaturen nicht viel änderte. Es hat sich auf alle Fälle gelohnt, trotz der 1.500 Kilometer Autofahrt. Es war eine Super-Truppe und es hat Riesenspaß gemacht. Und dass nach der Tour alle kaputt waren, ist ja völlig normal. Mal schau’n, ob es nächstes Jahr mit einer weiteren Teilnahme klappt. Ansonsten kann ich es jedem nur empfehlen, sich einmal dieser Herausforderung zu stellen. Erst recht in so netter Gesellschaft wie im RCB. 😃👍☀️

RCB Rennteam: 2 Siege, 1 Zweiter, Aufstieg, Kärnten und UCI-Punkte!

In den letzten 2 Wochen ist viel passiert! Philipp Sterzenbach hat bei der neuen Punkteregelung in den Amateurklassen abgeräumt und den Aufstieg in die Elite-Klasse geschafft – herzlichen Glückwunsch! Benedikt verpasste den Aufstieg denkbar knapp um 3 Punkte. Moritz stieg leider wieder ab – nächste Möglichkeit zum Aufstieg ist der 31.07.!

Und wir hatten 2 Siege zu feiern. Nachgereicht werden muss der Sieg von Jakob beim Windhagen MTB Marathon vom 05.05.! Er hängte zusammen mit einem Freund alle anderen – die gesamte Männerklasse – ab! Beim Strassenrennen German Cycling Cup am Nürburgring fuhr er dann zwar nicht ganz mit der Herrenelite das Rennen zu Ende, kam aber kurz danach ins Ziel und wurde in der Juniorenklasse hervorragender Zweiter! Starke Leistung und herzlichen Glückwunsch!

Am 19.05. fuhr Melanie in Wegberg im Rennen der Senioren mit und ließ einige der Mastersfahrer hinter sich. An ihrem Geburtstag durfte sie dann ganz nach oben auf das Podium! Herzlichen Doppel-Glückwunsch 🙂

Rebecca im belgischen Schlamm!

Und dann gab es sogar die ersten UCI-Punkte fuhr den RCB! Rebecca fuhr beim UCI-Etappenrennen BEMC rund um La Roche in den belgischen Ardennen mit – in 4-Etappenrennen mit heftigen Strecken im belgischen Schlamm. Sie behauptete sich hervorragend und wurde in der Gesamtwertung Zwölfte, was für 35 UCI-Punkte reichte! Auf Platz 5 kam übrigens die amtierende Cyclocross-Eurpoameisterin und bei den Herren sigete Matthieu van der Poel … WOW! Damit liegt Rebecca aktuell auf Platz 637 in der MTB-Cross-Country-WELTrangliste. Herzlichen Glückwunsch!

Bei der Tour de Kärnten waren für den RCB Robin und Lars am Start. Beide kamen gut durch und Lars wurde in der Gesamtwertung insgesamt 32., wobei er beim Einzelzeitfahren 24. und beim Bergzeitfahren sagor 16. wurde! Herzlichen Glückwunsch!!

Lars in Kärnten

Unsere weiteren Strassenfahrer waren fleißig unterwegs und sammelten zahlreiche gute Platzierungen. Das soll nicht untergehen! Jörg G. wurde bei den Masters 3 8. in Dinslaken und 9. in Hamminkeln. Ulrich wurde bei den Masters 2-3 9. in Wegberg. Benedikt wurde bei den Amateuren 10. in Krefeld-Fischeln. Markus K. wurde in Hamminkeln 8. bei den Amateuren und 19. bei den Masters in Krefeld-Fischeln. Andrea wurde in Wegberg und in Fischeln jeweils 20. bei den Masters. Melanie fuhr in Hamminkeln bei den Masters 4 mit und landete auf Platz 13! Unser fleißigster Platzierungslieferant Jörg W. wurde nach seinem mit Glück glimpflich verlaufenden Sturz in Krefeld bei dem Rennen der Masters in Wegberg 14., in Dinslaken bei den Masters 2 8. und in Hamminkeln bei den Masters 2 9.!

Erster Saisonsieg und ein zweiter Platz für den RCB!

Ulrich auf Platz 1 in Warendorf
Jörg wird Vierter!

Beim Kriterium ‚3. Warendorfer Karree‚ konnte Ulrich am Samstag den ersten Saisonsieg für den RCB auf der Strasse einfahren. Auf einem 1,2 km langen Rundkurs, der auf regennasser Fahrbahn mit einer Kopfsteinpflasterpassage 38 mal zu befahren war, zeigten er und Jörg W. ein starkes Rennen bei den Senioren 2. Jörg punktete regelmäßig. Ulrich gewann 4 von 6 Wertungssprints, davon einen nach einem Alleingang über 3 Runden, die anderen aus dem geschlossenen Feld. Jörg wurde knapp geschlagen mit gleicher Punktzahl wie Platz 3 Vierter! Bereits zuvor gab es sehr gute Platzierungen von Thomas bei den Senioren 3 mit Platz 9 und Melanie bei den Frauen mit Platz 7. Melanie schaffte also ihre erste Top Ten-Platzierung! Auf Platz 2 kam bei den Frauen die Nationalmannschafts- und Profifahrerin Charlotte Becker.

Thomas in Hamm!

Am Sonntag traf sie dann wieder auf Charlotte Becker, dieses Mal beim Rundstreckenrennen ‚Rund in Hamm‘. Becker siegte dieses Mal und Melanie kam auf einen guten 14. Platz. Bei den Senioren fuhren Thomas und Jörg G., der nach Verletzungspause seinen Saisoneinstand gab. Thomas fuhr wieder stark und erreichte zum zweiten Mal an einem Wochenende einen neunten Platz.

Philipp auf Platz 2 in Trier!

Im schönen Trier beim ‚Großer Preis der Stadt Trier powered by SWT‘ fuhren bei den Amateuren unser ‚Halb-Trierer‘ Markus und Philipp mit. Auch hier regnete es, es war nass und es gab ca. 80 % Kopfsteinpflaster auf der schwierig zu fahrenden Runde. Philipp kam damit super zurecht und fuhr megastark. In seinem dritten Saisonrennen holte er sein drittes Top Ten Ergebnis. Er gewann den Sprint eines 8-köpfigen ‚Hauptfeldes‘ von vorne und wurde hervorragender Zweiter! Markus schied mit Defekt kurz vor dem Ziel aus – gewann aber als 500. Follower der Facebookseite von Schwalbe Trier eine Flache Sekt :-). Jörg W. fuhr bei den Senioren und wurde trotz Defektes und daher mit nur einem Gang fahrend starker Siebter.

Beim Strassenrennen Tour d’Energie in Göttingen fuhren Moritz und Lars. Das Rennen ging über 100 km durch das Weserbergland und gehört zum German Cycling Cup. Lars wurde 79. insgesamt und Neunzehnter in seiner Altersklasse und Moritz finishte auf Platz 52 insgesamt, was für Platz 27 in der Altersklasse reichte.

Was für ein erfolgreiches Wochenende – herzlichen Glückwunsch an das Team!