Ciclismo

14222218_1585294568443471_2972314236428057539_n

RCB Rennteam: Podium und weitere Platzierungen in Daun, Quadrath und Giessen

Am vergangenen Samstag holte Uta als Titelverteidigerin den dritten Platz beim Vulkanbike-Marathon in Daun. Die Siegerehrung nahm auch in diesem Jahr wieder Sabine Spitz vor. Glückwunsch an Uta!

Uta auf dem Podium, rechts Sabine Spitz

Am Sonntag waren die Mastersfahrer auf der Strasse aktiv. Aufgrund der unterschiedlichen Altersklassen musste man sich teilen. Beide Abordnungen schafften es trotz aller Bemühungen wiederum nicht in die Spitzengruppe des Tages.

Frank und Silvio fuhren in Quadrath-Ichendorf ein sehr engagiertes Rennen in der Masters 3-Klasse. Am Ende sprang für Frank der nächste Top Ten-Platz heraus, er wurde Neunter. Silvio wurde Siebzehnter.

Ulrich startete beim Kriteriumsrennen der Masters 2 und 3 ‚Rund um das Stadttheater‘ in Giessen. Er gewann in der ersten und in der letzten Wertung jeweils zwei Punkte, was in der Endabrechnung zum fünften Platz reichte.

Ulrich gewinnt den Hauptfeldsprint (Danke an Holgers Radsportfotots)

 

David und Julian im Renneinsatz

RCB Rennteam: Wappen von Pulheim

David (Mitte) in Pulheim (Danke an Squdra Colinia für die Photos)
Am Sonntag stand das Traditionsrennen ‚Wappen von Pulheim‘ auf dem Programm des RCB Rennteams. Auf dem rund 6 km langen Rundkurs waren für die C-Amateure 10 Runden und für die Seniorenfahrer 7 Runden zurück zu legen. Für die C-Klasse des RCB gingen David und Julian an den Start. Trotz denkbar schlechter Bedingungen mit Regen, Gegenwind und nasser Fahrbahn konnten sich die beiden im forderen Teil des Hauptfeldes halten. Einige Stürze und Ausreißversuchen brachten auf dem Kurs immer wieder Unruhe ins Feld, doch die beiden konnten die entstehenden Lücken zusammen mit anderen Fahrern stets schließen. Nach rund 60 Kilometern kamen beide mit dem Hauptfeld ins Ziel.
Bei den Senioren standen Frank, Silvio und Ulrich am Start. Silvio und Ulrich unternahmen ein paar Ausreißversuche und Silvio konnte sich auch eine Prämie sichern, aber letztlich fuhr die 6-köpfige Spitzengruppe wieder ohne RCB-Beteiligung. In der letzten Runde setzte sich Silvio wieder vom Hauptfeld ab, wurde aber auf der Zielgerade gestellt. Frank wurde insgesamt Zehnter, Silvio Fünfzehnter. Ulrich stürzte in der nassen und rutschigen Zieleingangskurve in guter Position am Hinterrad von Frank.
Ulrich in Pulheim (Danke an Squdra Colinia für die Photos) Silvio vor Frank (halb verdeckt) in Pulheim (Danke an Squdra Colinia für die Photos)David  in Pulheim (Danke an Squdra Colinia für die Photos)
Frank in Wuppertal

RCB Rennteam: Frank räumt schon wieder ab!

Frank in Wuppertal

Am vergangenen Wochenende war Frank gleich zweimal am Start. Zunächst stand die Schmitter-Nacht von Hürth am Freitagabend auf dem Programm. Das sollte ein Pflichttermin für Radsportinteressierte aus dem ganzen Rheinland sein, denn im Hauptrennen waren gleich mehrere namhafte deutsche Tourprofis am Start. Der ausrichtende Verein ist der Heimatverein von Andre Greipel, der natürlich auch mitfuhr. Frank bestritt das Amateurrennen im Vorprogramm. Auf dem anspruchsvollen Kurs belegte er am Ende einen sehr guten achten Platz!

Am Sonntag fuhr er dann beim von seinem alten Heimatverein Endspurt Wuppertal ausgetragenen Masters3-Rennen ‚Rund in Wuppertal‘. Er hatte ein bisschen Pech, nicht die sich nach den Prämiensprints bildenden Gruppen zu kommen. Dafür gewann er zwei Prämien und wurde am Ende Neunter. Auf dem Foto sieht man ihn im Zielsprint mit Tigersprung. Leider verlor er diesen hauchdünn und wurde insgesamt Neunter!

Die anderen RCBler waren auch nicht faul und fuhren am Hitzewochenende u.a. bei der CTF in Gevelsberg oder dem Radmarathon Bonn-Eupen-Bonn, der unter Kennern liebevoll Pommestour genannt wird und vom Sturmvogel Bonn wieder top organisiert worden ist.

RCB Vierer Team

RCB Rennteam: Sieg im Mixed Team in Koblenz & Platzierungen in Nettetal

RCB Vierer TeamDas MTB – 6-Stunden Rennen am Samstag 13.08.2016 wurde vom RCW Koblenz-Arzheim 1926e.V. ausgerichtet. Teilnehmen konnte man alsEinzelstarter, im Zweier und Viererteam jeweils als Herren/Damen oder Mixed Team, zudem noch Junioren, die gleichzeitig die Koblenzer Stadtmeisterschaften ausgefahren haben. Für den RCB waren Uta, Frank, Michael und Gastfahrerin Steffi am Start.
Die Strecke bestand eigentlich nur aus schmalen Waldwegen und Singletrails mit vielen Schlammlöchern und rutschigen Wurzel, ein paar steilen Rampen, einer Treppe und Steilwall. Straßenanteil waren nur die 500 Meter an Start und Ziel. Gerade beim Streckenabfahren und in den ersten Runden war es doch sehr rutschig und schwierig zu fahren und fast jeder hatte mal Bodenkontakt – zum Glück ohne größere Verletzungen. Da aber die Sonne den ganzen Tag draußen war, wurde die Stecke von Runde zu Runde besser und die Zeiten wurden schneller. Insgesammt waren circa 150 bis 200 am Start.
Da es leider nur zwei Mixed Teams gab, haben sich die RCBler im Rennen mehr auf die Herrenteams konzentriert, mit denen sie auch zusammen gewertet wurden. In der Gesamtwertung fuhr das RCB Team auf Platz 7 von 12  mit einem geringen Rückstand  von 50 Sekundenauf den 6. Platz. Die Mixed Werrtung gewannen Sie überlegen mit mehreren Runden Vorsprung auf das andere Team. In den 6 Stunden legten die Vier 22 Runden à 5 km zurück. Frank K. und Uta fuhren je 6, Steffi und Michael je 5 Runden.

Beim 31. Großen Preis von Nettetal waren ebenfalls 4 RCBler am Start. David fuhr im Amateurrennen, Oliver und Ulrich in der Seniorenklasse 2 und Frank O. in der Seniorenklasse 3. Die 2,2 km lange Runde war selektiver als sie beim Warmfahren wirkte, Oliver und David hatten darunter stark zu leiden und konnten leider ihre Rennen nicht beenden. Es kam bestimmt ein Drittel der Fahrer nicht ins Ziel, da überrundete Fahrer aus dem Rennen genommen wurden.

Frank musste als erster ran und fuhr wieder sehr aktiv. Leider verpasste er die Spitzengruppe, so blieb am Ende der Sprint des Hauptfeldes, in dem er sich sehr gut hielt und insgesamt auf den 11. Platz fuhr. Das Rennen war stark besetzt, der amtierende Niederländische Meister fuhr auf Platz 9. Bei den Senioren 2 lief das Rennen ähnlich ab. Auch hier bildete sich eine Ausreißergruppe, die den Sieg unter sich ausmachte. Ulrich eröffnete früh den Sprint des Hauptfeldes, wurde noch von ein paar Fahrern überholt und wurde ingesamt Zehnter. Auch hier war Prominenz am Start – auf Platz 8 lag der nach einer längeren Verletzungspause zurückgekehrte Deutsche Seniorenmeister des vergangenen Jahres.

Norman und sein Betreuerstab

Rad am Ring: Sieg für Norman! Bundesradsporthauptstadt Bonn!

Rad am Ring

Beim Radsportwochenende am Nürburgring waren viele RCBler am Start. 24 Stunden-Rennen, Jedermannrennen oder Tourenfahren durch die Grüne Hölle nahmen sie in diversen 4er oder 8er Teams oder alleine unter die Räder. Das Wetter war in diesem Jahr perfekt und es regnete erst wieder am Sonntagnachmittag nach dem Ende der Veranstaltung.

Zunächst wurden die zum German Cycling Cup gewerteten Jedermannrennen über 150 km und 70 km durchgeführt. Hier gab es den ersten Erfolg für den RCB. Silvio konnte in seiner Alterklasse über 70 km (3 Runden über die Nordschleife) den dritten Platz in seiner Altersklasse belegen. Herzlichen Glückwunsch!

Direkt nach den Jedermännern starteten die 24-Stunden-Rennen. Hier kann man allleine, als 2er, 4er oder 8er Team in den Kategorien Rennrad, Mountain Bike oder eBike an den Start gehen. Diverse RCBler starteten in verschiedenen Teams und hatten ihren Spaß. Am Sonntag war dann  freies Tourenfahren auf dem Ring möglich. Auch dieses Angebot wurden von mehreren RCBlern wahr genommen.

RCB Tourenfahrerinnen mit männlicher Begleitperson am RingNorman startete als Einzelfahrer im 24-h-Rennen und konnte nach seinem Sieg beim 24-h-Rennen in Zandfort wieder das Podium erreichen. Nachdem er lange auf Platz 3 der Gesamtwertung lag, legte er angefeuert insbesondere durch die am Morgen erschienenen RCB-Tourenfahrer noch einen Endspurt ein und erreichte den zweiten Platz in der Gesamtwertung. Damit gewann er das Rennen in seiner Alterklasse. In den 24 Stunden legte er rund 650 km und 14.000 Hm mit einem Schnitt von 28,2 km/h zurück. In der Fuchsröhre knackte er die 100 km/h. Norman wurde von Jan-Philipp betreut, der ihm in jeder Runde Getränke und Nahrung reichte und auch in den kurzen Pausen zur Verfügung stand – ein unverzichtberer Bestandteil bei einem 24-h-Einzelrennen. Auch Jan-Philipp war 24 Stunden auf den Beinen. Herzlichen Glückwunsch an Norman und sein Ein-Mann-Team!

Norman und sein Soigneur JPZeitfahren in Kerken

Bernd belegte beim Zeitfahren in Kerken über 22 km mit persönlichem Streckenrekord den dritten Platz in seiner Alterklasse. Ein motivierendes Ergebnis im Hinblick auf die Teilnahme an der Senioren WM in ST. Johann.

Bernd in Kerken

Bundes-Radsport-Treffen in der Bundesradsporthauptstadt Bonn

In der letzten radreichen Woche stand nicht nur Rad am Ring auf dem Programm: Vom 24.7.-30.7. fand das diesjährige Bundes-Radsport-Treffen in Bonn statt. Nachdem es letztes Jahr im Ostseebad Boltenhagen flach und windig zur Sache ging, knüpfte hier der erste Tag für die RTF-Fahrer nahtlos an und es ging nach einigen Vorgebirgswellen flach um Euskirchen. Die Marathonstarter an diesem Sonntag durften diese Runde noch um einen Abstecher in die Eifel ergänzen. In den nächsten Tagen ging es weiter mit Variationen der bekannten Flughafenrunde (mit einer Schleife über Overath), einer Tour ins Drachenfelser Ländchen, einer traumhaften Route in den Westerwald, einem vernieselten Intermezzo im Oberbergischen und einer regnerischen Runde vom Rhein zur Sieg. Am letzten Tag zog es dann alle noch einmal westwärst, rund um Weilerswist. Besonders schön das sich zu diesem Abschluss eine größere Gruppe RCB’ler zusammen gefunden hatte. Das flotte Tempo unserer Gruppe führte streckenweise dazu, dass sich kleinere Gruppen und Einzelfahrer an den RCB-Zug hingen und unsere Gruppe auf ca. 40-50 Personen anwachsen ließen.

Alles in allem eine schöne Veranstaltung für den Radsport und Bonn, mit einem wahnsinnigem organisatorischem Aufwand.

Danke an das Orgateam und alle beteiligten Helferinnen und Helfer um die Hauptorganisatoren Helmut Elfgen und Jörg Homann vom Radsportbezirk Mittelrhein-Süd!

RCB-Peloton beim BRT

Frank K. bei "Rund in Düren"

RCB Rennteam: Frank auf Platz 8 in Düren / 160. RCB-Mitglied

Frank K. bei "Rund in Düren" Frank O. auf dem Innenstadtkurs in Düren

Die Erfolgsserie von Frank hält an!

Am vergangenen Sonntag fuhren unsere beiden Franks (Frank K. und Frank O.) das Mastersrennen „Rund in Düren“. Auf der kurvenreichen Rundstrecke in der Dürener Innenstadtentwickelte sich das Rennen schnell zu einem Ausscheidungsfahren. Viele Fahrer wurden vom führenden und immer kleiner werdenden Feld abgehängt. Frank O. gab alles, um in diesem Feld zu bleiben und versuchte immer wieder in eine Ausreißergruppe zu kommen. In die Spitzengruppe schaffte er es nicht, konnte aber im Sprint gut reinhalten und wurde am Ende verdienter Achter.

RCB Grillen - Seb in der Mitte (schwarzes T-Shirt)RCB Grillfest mit 160. Mitglied

Beim in unserer Facebook-Gruppe von Maria und Phil organisierten RCB-Grillen konnten wir unser 160. Mitglied Seb begrüßen. Er konnte sich gleich einen Eindruck von der Vielfalt in unserem Verein machen – es waren Vertreter aller Leistungsgruppen von Einsteigergruppe bis Rennteam dabei.

Es gab den dieser Tage unvermeidlichen Pokemon-Angriff, den Ellen routiniert abwehren und den kleinen Bösewicht für sich einsammeln konnte. Das virtuelle Vieh saß direkt auf einer Campingdecke und starrte aggressiv in die Runde. Für mehr Aufregung sorgte allerdings das später einfliegende Hirschkäferweibchen, das heile davon kam. Unsere Biologen hatten ihre Tötungsgläser nicht dabei, un es wurde anders als das Pokemon wieder in die Freiheit entlassen. (Spaß gemacht :-), Hirschkäfer steht unter Naturschutz, darf man nicht einsammeln)

Abgesehen davon wurde fleißig gebrägelt und die Teilnahme an der Condorflug-RTF am nächsten Tag geplant, die trotz der nächtlichen Vorbelastung durchgezogen wurde.

Andi mit dem Deutschen Meister am Hinterrad - Foto von Frank Wiemann - Danke!

RCB Rennteam: Rund in Spich und Erbeskopf-MTB-Marathon / RTF in Bad Neuenahr

Die Straßenfahrer des RCB Rennteams waren beim Rennwochenende „Rund in Spich um den Großen Preis der Satdt Troisdorf“ am Start.
Am Samstagabend stand das Rennen der Elite C mit Julian H., David, Michael, Ulrich und Frank O. auf dem Programm. Der 1,2 km lange Rundkurs ist durch seine leicht, aber unangenehm ansteigende Zielgerade recht selektiv. Vom RCB schaffte es nach 47 Runden wieder nur Frank ins Ziel. Er erkämpfte sich bei dem harten Rennen im Schlußsprint einen sehr guten zehnten Platz.
Am Sonntag fuhren zuncächst David und Julian H. das Jedermannrennen über 48 km. Frank K., Frank O., Marco, Andreas und Ulrich waren für das Seniorenrennen über 40 Runden und 48 km gemeldet. Bei den heißen Temperaturen versuchten Marco, Frank O. und Ulrich immer wieder in die Spitzengruppe zu kommen, die sich im ersten Renndrittel bildete. Das Rennen wurde wieder von den beiden ‚Masters Pro Tour Teams‘ 😉 HybauTec und Adam Donner bestimmt. Leider blieben die RCBler erfolglos und mussten zunehmend der Hitze Tribut zollen. Es gewann der frisch gebackene Deutsche Seniorenmeister. Für den RCB blieb am Ende ein 24. Platz für Marco. Für Marco im ersten Saisonrennen ein sehr guter Einstieg!
In diesem Video sind alle RCB Starter bei ihren Rennen zu sehen. Man bekommt einen sehr schönen Eindruck über den jeweiligen Rennverlauf: https://youtu.be/SWNaLLbJ1Yk
 Marco, Frank und Ulrich ganz vorne im Feld - Foto von Squadra Colonia - Danke!Andi mit dem Deutschen Meister am Hinterrad - Foto von Frank Wiemann - Danke!Bericht von Uta: Am 10. Juli fand in Thalfang der 15. Erbeskopfmarathon statt.
Frank J. hat sich für die Marathondistanz angemeldet – dabei galt es auf 110km 3.260 Höhenmeter zu überwinden. Das ist echt der Oberhammer und schon bei dem Gedanken zucken meine Waden. Ich bin mit dem Halbmarathon mehr als genug gefordert gewesen und dank meines RCB Taxis Jens G., dank meiner guten Beine und auch dank der 4. Frau, deren Atem ich die ganze Zeit über in meinem Nacken spürte, durfte ich als 3. Frau (von 22) nach 3:47:14 über die Ziellinie fahren. In der Altersklassenwertung habe ich den 2. Platz belegt. Jens hat in seiner AK den 24. Platz belegt, wobei bei ihm sicher noch etwas mehr gegangen wäre. Nach 7:56:50 kam dann auch Frank von der Langdistanz ins Ziel – Chapeau !! Was für eine tolle Leistung. Ich freue mich schon auf die kommenden Frank beim ErbeskopfmarathonRCB Touren.
Jens beim ErbeskopfmarathonUta auf dem Podium
Natürlich waren auch alle anderen RCBler, die Zeit hatten, mit dem Rad unterwegs. Eine sehr große Delegation fuhr die RTF in Bad Neuenahr – Stimmung: Super!
RTF in Bad Neuenahr - Foto von Norman - Danke!
Uta in Oberammergau

RCB Rennteam: Ein Sieg und zwei Topplatzierungen

Am vergangenen Wochenende war das RCB Rennteam überregional erfolgreich. Uta gewann in ihrer Alterklasse bei der König Ludwig MTB Challenge in Oberammergau das Rennen über 72km und 2.200hm in 4:28 Stunden! Uta in Oberammergau Bei den Strassenfahrern kam bei den Rennen in Stadtlohn und Heinsberg jeweils nur Frank ins Ziel. Beim Nachtuhlenrennen in Stadtlohn am Freitagabend schaffte er es in die Ausreißergruppe des Tages und wurde Vierter! Umso beeindruckender, da es sich um ein Amateurrennen handelte und Frank wahrscheinlich 20 Jahre älter war, als die anderen Ausreißer. Ulrich und Julian H. waren auch am Start mussten aber dem hohen Tempo Tribut zollen, von ca. 70 Fahrern kamen nur 17 ins Ziel. Frank im Endspurt in Heinsberg - Foto von Peter Bock - Danke!Am Sonntag stand dann das Seniorenrennen in Heinsberg auf dem Plan. Hier bemühte sich Frank wieder in die Ausreißergruppe zu kommen, was leider diesmal nicht gelang. Am Ende gewann er den Sprint des Hauptfeldes und wurde 12. Unsere Amateure David und Michael gaben ebenfalls Ihr bestes, beim pünktlich zum Start einsetzenden Regen waren sie auf dem kurvigen Kurs leider chancenlos. Am kommenden Wochenende starten die RCB Rennfahrer bei Rund in Spich am Samstag (Elite C) und am Sonntag (Senioren) – Supporter sind willkommen!

Zandvoort-20160620

Norman gewinnt 24h-Rennen in Zandfort! Frank Fünfter in Erndtebrück! Rennen in M’gladbach und Berlin

Am vergangenen Wocheenende war der RCB sehr erfolgreich und einmal sogar international ganz oben auf dem Podium!

Norman quälte sich beim 24-Stunden-Rennen auf der Rennstrecke von Zandvoort in den Niederlanden. Die Wetterbedingungen waren nahezu perfekt, Normans Beine top in Schuss, das Bike Franz-getuned und der eigens dafür eingeflogene Soigneur Jan-Phillip war überragend! Aufgrund einer leichten Knieverletzung etwa gegen Hälfte des Rennens musste Norman insgesamt eine Stunde zusätzlich pausieren und konnte so sein Ziel 23,5h aktiv auf dem Rad zu sitzen nicht ganz erreichen (22,5h). Nichts destotrotz standen nach den 24h satte 746,6km auf der Uhr, was mit ca. 13 km Vorsprung bei den Solisten Platz 1 bedeutete. Die monatelange, teils askethische, aber immer durchdachte, penible und zielstrebige Vorbereitung hat sich bezahlt gemacht. Herzlichen Glückwunsch an Norman!

WhatsApp-Image-20160620(17)zandvoort-2016-003

Frank K. und Michael waren beim MTB-Marathon über 39 km und 940 hm in Erndtebrück am Start. Die Strecke war durch den tagelangen Regen extrem anspruchsvoll. Bei diesen schweren Bedingungen konnten sich die Beiden gegen 155 Starter behaupten. Frank fuhr auf Platz 5 in seiner Altersklasse und den 20. Gesamtplatz. Michael wurde insgesamt 41. und in seiner Alterklasse 10. Auf dem Foto vom vergangenen Wochenende sieht man Frank auf dem Rennrad (vor Ulrich) beim Rundstreckenrennen Rund um Köln (danke an Bernd Hecke für das Foto!).
 RuK_Frank und Ulle - Copyright bei Bernd Hecke

In Mönchengladbach-Lürrip waren am Sonntag bei den C-Amateuren Julian E. und David sowie bei den Senioren Ulrich am Start. Als Erstes mussten die Senioren ran. Ulrich erwischte einen guten Tag und konnte ab und an in der Spitze mitgehen. Das Rennen wurde von den drei starken Teams Adam Donner Racing, HybauTec Masters und Wilier-Il Diavolo bestimmt. Alle Ausreißversuche wurden unterbunden. Rund 1.500 m vor dem Ziel griff Ulrich an und setzte sich alleine vom Feld ab. 500 m vor dem Ziel wurde er vom heranrauschenden Feld gestellt und konnte dann auch nicht mehr in den Sprint eingreifen. Auf dem Podium fanden sich die Sprinter der drei dominierenden Teams wieder.

Für die C-Klasse standen 34 Runden auf dem 1,8 Kilometer langen Rundkurs auf dem Programm . Nach dem Start konnten sich David und Julian E. im zweiten Drittel des 70 Fahrer großen Hauptfeldes gut mitschwimmen. 17 Runden fuhren die beiden gemeinsam im Hauptfeld mit, ehe David das Rennen nach 30 Kilometern beendete. Julian konnte sich weiter im Hauptfeld festbeißen. In Runde 24 zog das Tempo des Feldes an und nach einem Sturz wurde das letzte Drittel des Feldes, in dem sich Julian befand, abgehängt. Julian konnte das Loch nicht mehr zufahren und beendete das Rennen 6 Runden vor Schluss. Für unsere Neo-Amateure war dieses Rennen eine motivierende Erfahrung, es fehlte nicht viel, das Rennen durchzufahren. (Danke an Peter Bock für das Foto!)

C-Klasse M'gladbachJulian H. berichtet vom Velothon in Berlin über 60 km:

Als Neuling beim Velothon (60 km – kurze Strecke) gab es maximal Startblock B. Losgefahren und gleich Gas gegeben und an die Spitze des Blocks gesetzt. War lang nicht so hart wie bei einem Lizenzrennen. Viele von Block A überholt. Wir waren eine feste Gruppe von ca. 8-10 Leuten, die sich in der Führungsarbeit abgewechselt haben. Am Ende konnte ich sogar um den Gruppensieg sprinten. Knapp geschlagen worden von einem, der nicht so viel Führungsarbeit geleistet hat, aber am Ende den Punch hatte. Kurz vorm Ziel hat er noch einen Mitfahrer touchiert, hat ordentlich gerummst. Insgesamt Platz 219! Fazit: Tolles Rennen, mit der Spitze von Startblock B kann man locker mithalten, aber eigentlich gehören die alle in Block A. Das Sprinttraining und die Lizenzrennen bringen auf jeden Fall was.

Julian_VelothonNicht vergessen werden soll, dass wieder zahlreiche RCBler die RTF in Erftstadt und den Eifel-Marathon des RSC-Eifelland Mayen bestritten haben.

Ausblick: Das Rennteam startet am Sonntag bei ‚Rund in Rheinbach‘ und beim Rursee-MTB-Marathon.

ddd

RCB beim Bonn (Tri-) Duathlon und 100. Rund um Köln

Am vergangenen Wochenende standen zwei der größten Sportevents in unserer Region auf dem Spielplan des RCB: der Bonn Triathlon und die 100. Auflage von Rund um Köln!

Rund um Köln

Als erstes verJulian H.suchte sich das Rennteam mit unseren beiden Franks, unseren beiden Julians und einem von unseren Ulrichs beim Rennen der C-Amateure im Kölner Rheinauhafen – quasi das Vorprogramm zu Rund Um Köln. Der Kurs hatte es in sich. Eine 1,3 km lange Runde war 33 mal zu fahren. Es gab aber pro Runde nur zwei Kurven, beide 180 Grad. Insgesamt also 66mal volle Beschleunigung, manchmal fast aus dem Stand. Diesem Kraftakt fielen leider unsere Julians und ein Frank zum Opfer. Frank O. und Ulrich hielten sich im immer kleiner werdenden Feld der ursprünglich 80 Amateure. Es kam zum Massensprint, Ulrich wurde 20. und Frank 21. Kurioserweise waren auf den Plätzen 1-7 nur Seniorenfahrer zu finden.Frank O. im Peloton

Am Sonntag dann stand das Jedermannrennen von Rund um Köln auf dem Plan. Am Start waren auf der langen Distanz Rolf, Jens, Robert und nach dem Aufwärmen beim C-Rennen am Samstag Frank K. und Ulrich. Bevor es losging, wurde eine Schweigeminute im Gedenken an die Radsportlegende Rudi Altig eingelegt. Jan Ullrich gab den Startschuss ab und dann ging es auf den anspruchsvollen Kurs ins Bergische Land. Zunächst mit 40-60 Sachen, dann aber in den Bergen etwas gemächlicher ging es Richtung Schloß Bensberg, wo das Kopfsteinpflaster auf die Sportler wartete. Von dort ging es wieder Richtung Köln in hohem Tempo. Am Ende gaben alle ihr Bestes und wurden mit leichtem Nieselregen in Köln empfangen. (Danke an Frank Wiemann für die schönen Fotos!)

 

Bonn Duathlon

Das war aber auch aufregend im Vorfeld des Bonn Triathlon!

Denn bis zuletzt war nicht klar, ob der erste Teil des Wettkampfes, nämlich das allseits beliebte und spektakuläre Schwimmen im Rhein, aufgrund des Hochwassers überhaupt möglich sein wird. Und dann kamen noch mäßige Wetteraussichten dazu. Unter uns RCBlern, die sich für den Triathlon angemeldet hatten, war die Freude dann auch etwas verhalten, als das Schwimmen abgesagt und dafür die Laufstrecke von 15 km auf 22,5 km in zwei Teilen vor und nach dem Radfahren angehoben. Aus dem Triathlon wurde dann ein Duathlon.

Am Sonntag, 12.06.2016, durften wir dann aber nicht nur einen wunderbar regenfreien, sondern auch perfekt organisierten Wettkampf vor der Haustür genießen. Maria’s persönliches Highlight: Radfahren ohne Autoverkehr! Der RCB war übrigens umfänglich im Feld der Einzelstarter/innen und in den Staffeln vertreten. Stellvertretend hier ein Bild von Andreas, der sich im Ziel von seiner Familie feiern lassen konnte und ein fröhlicher Roland, der zeigt, dass Duathlon auch Spaß machen kann.

bbb     ddd