Barmer Charity Tour 2020 mal anders: 9 + 1

In diesem Jahr wäre unsere 10. Charity Tour gewesen: Am 8. August von Bonn nach Aachen und am 9. August zurück. Aber Corona hat uns leider einen Strich durch die Rechnung gemacht.

Aber…

lasst uns trotzdem feiern und fahren – nur eben auf eine etwas andere Weise. Ihr könnt „nach Aachen“ fahren, und zwar

  • an 9 + 1 = 10 Tagen (von Freitag, 7. August bis Sonntag, 16. August)
  • auf 9 + 1 = 10 Touren maximal
  • mit 9 + 1 = 10 Streckenvarianten
  • mit maximal 9 + 1 = 10 Leuten
  • egal mit welchem Rad: Rennrad, Gravel, MTB, Klapprad…
  • Macht ordentlich Wirbel in den sozialen Medien mit den Hashtags #barmercharitytour2020 und #radtreffcampusbonn
  • Spendet (wenn ihr wollt) …
  • Wenn ihr sehen wollt, wer vieviel gefahren ist:
    • Schickt bis abends 22:00 Uhr eine Mail mit Datum, Name, Kilometer, Höhenmeter, Tourenname und ein markantes Foto an
      info@radtreffcampus.de

Wir veröffentlichen mit eurem Einverständnis eine täglich aktualisierte Rangliste – und wir alle freuen uns über schöne Touren-Erlebnisse.

Was bedeutet nun „nach Aachen“?

Eigentlich egal – die Strecke muss nur irgendwie von Aachen aus oder nach Aachen hin orientiert sein. Hier bieten wir euch einige Anregungen:

  • Bonn-Aachen (176 km/1.790 Hm) – Eine Version unserer ursprünglich geplanten Strecke, angepasst für das Fahren ohne Auto- und Motorrad-Tross: Auf kleinen Wegen aus Bonn heraus und ab Monschau auf dem Vennbahn-Radweg bis Aachen, und zwar zum Hauptbahnhof.
    Wir hatten Zwischenstopps in den schönen Städtchen Rheinbach, Blankenheim und Monschau geplant – aber es gibt auch noch weitere nette Stellen zum Rasten unterwegs.
  • Aachen-Bonn (192 km/920 Hm) – Auch für die Rückfahrt gibt es eine Version unserer ursprünglich geplanten Strecke, angepasst für das Fahren ohne Auto- und Motorrad-Tross: Ab Aachen Hauptbahnhof zunächst einen Abstecher zum Dreiländerpunkt und in die Niederlande, weiter an der Grenze entlang. Als Zwischenstopps waren Heinsberg, Düren und wiederum Rheinbach geplant.
  • Fritzdorfer Windmühle (56 km/520 Hm) – Wieso soll diese Strecke „in Richtung Aachen“ liegen? Weil sie zur Krönungsstraße führt! Dort wurden im Mittelalter die frisch gekrönten deutschen Kaiser von Frankfurt nach Aachen geleitet. Was für die Kaiser gut war kann für uns auch nicht schlecht sein…
  • Schloss Miel (65 km/340 Hm) – Zugegeben, nicht ganz bis nach Aachen, aber mindestens mal in die Richtung. Eine schöne, flache Feierabendstrecke mit nur einer Steigung.
  • Unterhalb der Tomburg (62 km/390 Hm) – Die Tour geht nach Rheinbach, damit ist „Richtung Aachen“ doch nicht ganz falsch. Auf ruhigen Straßen und Wegen, nicht hügelig: ideal für den Feierabend.
  • Todenfeld-Hilberath (70 km/570 Hm) – Von Todenfeld aus kann man schon recht gut die Eifel sehen – und dahinter liegt Aachen – also stimmt die Richtung. Es gibt zwei Steigungen, aber auch eine schöne Abfahrt.
  • Steinbachtalsperre lang (105 km/810 Hm) – mit dem weitesten Punkt (Bad Münstereifel) hätte man schon fast die Hälfte einer Tour nach Aachen gefahren. Anspruchsvolle Tour mit ordentlicher Steigung, aber auch vielen schnellen Abschnitten.

Stand: 01.08.2020

RUND UM BEETHOVEN – see you in 21!!!

Heute, am 19. Juli 2020, wäre es in der Bonner Rheinaue den ganzen Tag über RUND gegangen – und zwar ‚RUND UM BEETHOVEN‘!

Der 1,4 km lange Rundkurs ist von Stadt Bonn und BDR genehmigt. Die Sponsorenverträge sind unter Dach und Fach. Die Helfer standen parat. Das Orgateam hätte sich nur noch um die Details kümmern müssen. Aber vor rund 8 Wochen war klar, dass es keine Planungssicherheit mehr gibt.

RCB Rennteam an Start/Ziel von Rund um Beethoven 2021!

2021 ist jetzt das Ziel – und alle sind weiter dabei! Unsere Sponsoren und auch die Stadt Bonn werden den RCB dabei im geplanten Umfang unterstützen – DANKE, ohne Euch läuft nichts!!!

Das RCB Rennteam war in vorschriftsmäßiger Anzahl zum VorOrt Termin erschienen – komplett mit etwas über 30 LizenzfahrerINnen hätten wir kein Foto machen dürfen … Die Strecke wurde begutachtet und taktische Ideen gesammelt. Das wird interessant im nächsten Jahr – für die Racer, für die Zuschauer und natürlich für die RCBler!!!

Das Orgateam mit Helmut, Holger, Philipp und Ulrich ist ziemlich enttäuscht über die Absage. Auch alle weiteren 4 RCB-Großveranstaltungen mussten abgesagt werden. Der RCB läuft aktuell leider nur im ‚Notbetrieb‘, obwohl 2020 so viel geplant war. Immerhin gibt es den Bonner Beethoven Segment Cup – dort kann jedeR ambitionierte RadrennfahrerIN teilnehmen.

Drückt die Daumen, dass im kommenden Radsportjahr wieder alles RUND läuft!

Das Orgateam (v.l.): Philipp, Helmut, Ulrich, Holger

Wir sehen uns bei ‚Rund um Beethoven 2021‘!

Campus Cross am 11.10.2020: Absage

Die für den 11.10.2020 im Rahmen des BOMBTRACK NRW CROSS-CUP 2020/21 geplante Cyclocrossparty ‚Campus Cross 2020‘ muss leider pandemiebedingt in diesem Jahr ausfallen.

Wir bedauern das sehr, es ist die fünfte Großveranstaltung, die der RCB absagen muss. Unser Enthusiasmus liegt streckenweise am Boden, wie Ihr Euch vorstellen könnt. Wir hatten eine sehr schöne Strecke geplant … Im nächsten Jahr greifen wir wieder an.

Zur Vorfreude auf nächstes Jahr schaut Euch die zwei Filme zu den Rennen in Crossweingarten an. Diese hatten wir zusammen mit unseren Freunden vom TuS Kreuzweingarten-Rheder in 2018 und 2019 durchgeführt. Leider wird auch diese Veranstaltung in 2020 nicht stattfinden.

Ein großes Dankeschön geht an unsere Förderer, Sponsoren, unsere fleißig helfenden Mitglieder und dem Sportinstitut der Uni Bonn, die uns beim Campus Cross 2020 mit vollem Elan unterstützt hätten!

RCB Rennteam: Neuer Sponsor und Helmausrüster Limar

Eigentlich wollten die RennfahrerInnen vom RCB bereits beim heimischen Saisonauftakt am 29. März dem Radrennen in Düren-Merken im komplettem Teamoutfit inklusive Helm starten, doch dann kam die Covid19-Pandemie gleich doppelt dazwischen. Das Rennen wurde abgesagt und der Helmlieferant musste seine Arbeit einstellen.

Die Firma Limar ist in der Provinz Bergamo in Italien beheimatet, die besonders hart betroffen war. Nach der Rückkehr in die Fabrik vor ein paar Wochen wurde der RCB sofort über die weitere Vorgehensweise informiert und die Helme wurden zügig ausgeliefert.

Mittlerweile läuft die Verteilung an die Fahrer und man sieht die RCB-blauen Helme vom Modell Limar Air Master durch die Region flitzen. Vielleicht klappt es ja in diesem Jahr auch noch mit Renneinsätzen. Sportlicher Leiter Ulrich und Vorsitzender Helmut freuen sich über das sehr positive Feedback unserer FahrerInnen.

Herzlichen Dank an Limar für die Unterstützung des RCB!

Sommerfrische in Fernegierscheid

Unsere Gruppenausfahrten können wir leider immer noch nicht anbieten – die Vorgaben zu Abständen usw. sind für unsere Gruppengrößen unrealistisch. Aber ihr könnt natürlich alleine (oder mit der Partnerin/dem Partner eures Vertrauens) fahren. Mit ein paar kleinen Geschichten möchten wir euch ermuntern, unsere Strecken auszuprobieren.

Heute erzählt euch Maria von einer ganz frühen Morgenrunde.

Möchtet ihr auch etwas schreiben? Dann schickt uns euren Text und gerne auch eure Fotos an info(at)radtreffcampus.de

Fernegierscheid (58 km/910 Hm)
Sommerfrische – das beschreibt diese Strecke am besten. Wenn bei uns in Bonn und Umgebung heißes und
dunstiges Wetter angesagt ist, dann sollte man sich diese Strecke zu Gemüte führen, bevorzugt in den sehr
frühen Morgenstunden. Über Oberkassel gewinnt man über Vinxel und Bockeroth an Höhe. Doch statt der
bekannten welligen Strecken geht es rechts ab nach Elsfeld und Jüngsfeld und dann beginnt der Kurzurlaub, das
Seele baumeln lassen. Man gleitet über kleine, gut asphaltierte Straßen, die wirklich kaum befahren sind,
insbesondere in der Früh. Durch Adscheid hoch nach Blankenberg und statt in Süchterscheid nach Uckerath geht
es noch ein wenig weiter Richtung Osten in abgelegene Siedlungen. Die Sonne scheint schon ins Gesicht, aber
die kleinen Täler, die zugigen Höhen halten wundervolle morgendliche Kühle bereit, gespickt mit dem Duft frisch
gemähter Wiesen. Die Strecke geizt nicht mit kurzen beachtenswerten Wellen, hier und da zeigt das Navi auch
mal mehr als 13 % an. In Uckerath kann man links abbiegen und über Büllesbach noch eine weitere schöne
Welle mit tollem Ausblick mitnehmen. Über Holzlar geht es zurück nach Bonn: erfrischt, glücklich und bereit für
einen Tag im Büro. Und wenn ich dann um 16:30 Uhr noch immer in einem Meeting sitze, die Sommerhitze im
Raum steht, dann denke ich an meine morgendliche Sommerfrische im Siebengebirge.

Die gefahrene Tour in Strava: Link